Katy Perrys Modedesigner Jeremy Scott hat eine Verhandlung vor Gericht bezüglich eines Kleids verloren, dass er für die Sängerin entworfen hat.
 
Katy Perry bei der Met Gala 2015

Katy Perry bei der Met Gala 2015, von Larry Busacca/Getty Images

Künstler haben Rechte!
Moschino-Designer Jeremy Scott wurde von dem Graffitikünstler Rime, mit richtigen Namen Joseph Tierney, angeklagt, weil er ein Graffito des Künstlers als Muster für ein Kleid verwendet hat, welches der Pop-Star Katy Perry letztes Jahr bei der Met Gala in NY trug.

Der Fall war im August 2015 angesetzt und Tierney hat dem Designer unterstellt, dass er ein Motiv, welches der Künstler für eine Mauer in Detroit (Michigan) 2012 kreierte, für seine Moschino Herbstkollektion im vergangenen Jahr verwendete.

Katy Perry und ihre Designer Jeremy Scott

Katy Perry und ihre Designer Jeremy Scott, von Larry Busacca/Getty Images

Der Fall geht weiter
Scott hatte das ganze natürlich abgestritten und behauptete, er hätte nicht das Motiv selbst ausgesucht. Allerdings hatte ein Richter in Los Angeles angeordnet, dass die Verhandlungen weiter laufen werden, da es unwahrscheinlich wäre, dass der Designer jemand anderen beauftragt hat, um das Motiv für die Kollektion auszuwählen. Das ist übrigens das Muster, worum gestritten wird:  

 

Ein von @jerseyjoeism gepostetes Foto am

Die Musikerin selbst hat sich noch nicht zu Wort gemeldet. Der Fall wird am 23. Mai diesen Jahres weiter verhandelt.

Bis dahin könnt ihr euch, ganz legal, ein paar Katy Perry Hits anhören: