Wie viel Glück Teriq Royal bei einer Schießerei in Compton hatte, ist einfach nicht zu glauben! Der US-Rapper wurde von einer Kugel am Kopf getroffen, aber offenbar nur so leicht verletzt, dass er unmittelbar danach noch ein Selfie-Video drehen konnte.
 

Der Clip ist nichts für schwache Nerven
Blutüberströmt sieht man Teriq vor einer Tankstelle umher wanken. Dabei lallt er: „I‘m a really a rap nigger now.“ Gut, statt ein Video zu drehen und sich um seinen Ruf als "rap nigger" zu kümmern, hätte man sich vielleicht auch um Hilfe bemühen können. Aber für Royal war es offenbar im ersten Moment Priorität seine Verletzung für die Nachwelt festzuhalten.
 

Drei Kugelsplitter haben ihn erwischt
Das Video postete Teriq Royal selbst bei Facebook. Dazu schrieb er, dass ihn drei Kugelsplitter aus einer AK47 erwischt hätten. Später teilte er im Netz dann noch ein Foto seiner Röntgenaufnahme.  Über seinen aktuellen Gesundheitszustand ist bisher nichts weiter bekannt.