Am 26. September wird der 20. Deutsche Bundestag gewählt. Wir haben die wichtigsten Fakten für Euch zusammengetragen.
 
Bundestag

Credit: Maheshkumar Painam/Unsplash

 Bundestagswahlen 2021 
In wenigen Wochen, genauer gesagt am 26. September 2021, wird der 20. Deutsche Bundestag gewählt. Dieser gilt laut des "Bundeswahlleiters" als "Volksvertretung der Bundesrepublik Deutschland und ist als maßgebliches Gesetzgebungsgremium ihr wichtigstes Organ. Er besteht aus Abgeordneten des deutschen Volkes, die in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl auf vier Jahre gewählt werden". Angela Merkel, die bereits seit dem 22. November 2005 als Kanzlerin im Amt ist, beendet ihre politische Karriere nach vier Amtsperioden und steht in diesem Jahr folglich nicht zur Wahl. Die Union hat stattdessen NRW-Ministerpräsident Armin Laschet als Kanzlerkandidat für die Bundestagswahl 2021 nominiert. Ihm Gegenüber stehen Annalena Baerbock für die Grünen und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz.

 
Armin Laschet

Credit: Christian Marquardt/Getty Images

 Armin Laschet - CDU 
Im Streit um die Position als Kanzlerkandidat für die Bundestagswahl 2021 musste Armin Laschet einiges einstecken: Ständige Sticheleien seines Konkurrenten Markus Söder, Parteigenossen, die nicht an ihn als Kanzlerkandidat glaubten und seine Fähigkeiten in Frage stellten. Schlussendlich setzte er sich Anfang 2021 beim Online-Parteitag der CDU nicht nur als Parteichef durch, sondern entschied auch das Kopf-an-Kopf-Rennen um die Kanzlerkandidatur gegen Markus Söder für sich.

Geburtsdatum und Geburtsort
18. Februar 1961 in Aachen

Familienleben
Verheiratet, drei Kinder

Studium
Rechts- und Staatswissenschaften

Aktuelle Position
Parteichef der CDU, Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen

Parteiprogramm

  • keine Steuererhöhungen
  • keine Vermögenssteuer
  • Verdienstgrenze bei Minijobs soll von 450 auf 550 Euro angehoben werden
  • Neubauten statt Mietendeckel auf dem Wohnungsmarkt
  • Duales Studium ausbauen
  • BaföG-Programm flexibiliseren
  • Ausbau erneuerbarer Energien
  • Treibhausgasneutralität 2045
Weiter so? Nicht mit Armin Laschet: Fehler im Pandemiemanagement, persönliches Fehlverhalten sowie Egoismus in den eigenen Reihen führte laut Laschet dazu, dass die Leistungsfähigkeit Union und das Vertrauen in ihre Zuverlässigkeit gesunken ist. Ein "weiter so" dürfe es nicht geben. Vielmehr müsse aus diesen Fehlern gelernt und ein neuer Kurs in Angriff genommen werden.

Das komplette Wahlprogramm der CDU trägt den Namen "Das Programm für Stabilität und Erneuerung. Gemeinsam für ein modernes Deutschland." und ist hier abrufbar.

 
Annalena Bearbock

Credit: Sean Gallup/Getty Images

 Annalena Baerbock - Die Grünen 
Als Kanzlerkandidatin für die Grünen legte Annalena Baerbock einen echten Traumstart hin. Sie setzte sich gegen ihren Parteikollegen Robert Habeck durch. Anders als bei der CDU allerdings ohne öffentliche Sticheleien und böses Blut. Im Gegenteil: Die grünen glänzten mit nie dagewesener Geschlossenheit und wurden dafür mit traumhaften Umfragewerten belohnt – vorerst. Denn auf zahlreiche Pannen und Fauxpas folgte eine Talfahrt bei den Zustimmungswerten.

Geburtsdatum und Geburtsort
15. Dezember 1980 in Hannover

Familienleben
verheiratet, zwei Kinder

Studium
Politikwissenschaft und Völkerrecht

Aktuelle Positon
Bundesvorsitzende der Grünen

Parteiprogramm

  • 70 Prozent weniger Treibhausgase im Jahr 2030 als noch 1990
  • Kohleausstieg soll 2030 vollendet werden
  • Spitzensteuersatz für hohe Einkommen soll steigen
  • Vermögenssteuer soll eingeführt werden
  • Mindestlohn soll auf 12 Euro erhöht werden
  • Studien- und Verwaltungsgebühren an staatlichen Hochschulen sollen gestrichen werden
  • ab 2030 sollen nur noch emissionsfreie Autos neu zugelassen werden
  • "Sicherheitstempo" von 130 Stundenkilometern auf deutschen Autobahnen      
Annalena Bearbock wird seit Bekanntgabe ihrer Kandidatur mit dem Vorwurf konfrontiert ihr mangele es an Regierungserfahrung. Ihre Antwort: "Ich trete an für Erneuerung. Für den Status quo stehen andere." Ein klarer Seitenhieb in Richtung Laschet und Scholz.

Das komplette Wahlprogramm mit dem Titel "Deutschland. Alles ist drin" der Grünen gibt‘s hier.

 
Olaf Scholz

Credit: Sean Gallup/Getty Images

 Olaf Scholz - SPD 
Für den Parteivorsitz der SPD hat es nicht gereicht, sehr wohl aber für die Kanzlerkandidatur. Olaf Scholz will die Sozialdemokraten nach 16 Jahren zurück an die Regierungsspitze katapultieren. An Politikerfahrung mangelt es Scholz nicht. Der Kanzlerkandidat der SPD war nicht nur zwölf Jahre Mitglied des deutschen Parlaments, sondern von 2007 bis 2009 auch Bundesminister für Arbeit und Soziales. Nach sieben Jahren als Bürgermeister von Hamburg, bekleidet er seit 2018 das Amt des Finanzministers der Bundesrepublik.  

Geburtsdatum und Geburtsort
14. Juni 1958 in Osnabrück

Familienleben
verheiratet

Studium
Rechtswissenschaften

Aktuelle Position
Stellvertreter der Bundeskanzlerin, Bundesfinanzminister

Parteiprogramm

  • Strom soll bis 2040 ökologisch werden
  • Mindestlohn soll auf 12 Euro angehoben werden
  • Anspruch auf kostenlose Bildung und Betreuung von der Kita an
  • jede Schülerin/jeder Schüler soll ein Laptop oder Tablet bekommen
  • öffentlicher Nahverkehr soll ausgebaut werden
  • Tempolimit von 130 km/h auf Autobahnen
  • weniger Steuern für kleine und mittlere Einkommen, dafür mehr für die oberen fünf Prozent
  • Internet mit einer Bandbreite von mindesten einem Gigabit pro Sekunde in jedem Haushalt
Für das Kanzleramt ist Olaf Scholz‘ politische Vorerfahrung nur von Nutzen, wenn seine Partei stärkste Kraft wird. Und anders als zu Beginn des Wahlkamps, scheint dies nun gar nicht mehr so abwegig: Je näher die Bundestagswahl rückt, umso höher steigen die Umfragewerte der SPD - dank Olaf Scholz. Laut ARD-Deutschlandtrend führt er, wenn es um Sympathiewerte, Glaubwürdigkeit, Führungsstärke und Kompetenz geht.

Das komplette Wahlprogramm "Aus Respekt vor Deiner Zukunft." der SPD gibt’s hier. In Summe treten 40 Parteien mit mindestens einer Landesliste zur Wahl an. Eine Übersicht aller Wahlprogramme gibt's hier.

 
Wahl-O-Mat

Credit: © bpb/BILDKRAFTWERK/Zöhre Kurc

 Ihr wisst nicht, wen Ihr wählen sollt? 
Welche Partei willst Du bei der Bundestagswahl am 26. September wählen? Der Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung hilft Dir bei der Entscheidungsfindung. Das interaktive Wahltool stellt 38 Aussagen zu sämtlichen politischen Bereichen vor. Diesen Aussagen können die Nutzerinnen und Nutzer entweder zustimmen oder nicht und so ihre Meinung mit den Positionen der verschiedenen Parteien vergleichen.