Lange hat der Sommer auf sich warten lassen, nun ist die erste Hitzewelle des Jahres über uns hereingebrochen. Wir verraten Euch, wie Ihr die heißen Tage und Nächte so angenehm wie möglich gestaltet und für Abkühlung sorgt.
 
Wassermelone

Credit: 煜翔 肖 / Unsplash

 1. Nachts auf, tagsüber zu 
Um die Sommerhitze so gut es geht aus der eigenen Wohnung fernzuhalten, solltet Ihr früh morgens, idealerweise bis spätestens zehn Uhr, lüften und dann bis zum späten Abend alle Fenster, am besten auch die Rollladen, geschlossen halten. Dies empfiehlt sich vor allem für das Schlafzimmer und sorgt für angenehme Nächte. Wer jedoch den ganzen Tag zu Hause und nicht etwa auf der Arbeit verbringt, produziert jede Menge Feuchtigkeit und Kohlendioxid. In diesem Fall sollte zumindest ein paar Mal am Tag für Durchzug gesorgt oder stoßgelüftet werden.
 
 2. Richtige Kleidung schützt vor Hitzestau 
Weite, luftige Kleidung aus Stoffen wie Baumwolle oder Leinen sind der ideale Begleiter für heiße Sommertage. Eng geschnittene Kleidungsstücke aus synthetischen Stoffen führen schnell zu einem Hitzestau und bringen Euch eher zum Schwitzen!
 
 3. Besser lauwarm duschen 
Was sich im ersten Moment anfühlt wie der Himmel auf Erden, treibt Euch im Anschluss die Schweißperlen auf die Stirn. Statt eiskalt, solltet Ihr lieber lauwarm duschen, denn: Eine kalte Dusche an heißen Sommertagen regt unseren Kreislauf ruckartig an. Die Blutgefäße ziehen sich zusammen, um den Blutfluss zu verringern und die Wärme im Körper zu behalten. Dies kostet Energie, heizt zusätzlich auf und führt infolgedessen dazu, dass wir noch mehr schwitzen als zuvor. Tipp: Nach dem Duschen nur grob abtrocknen. Die Wasserperlen auf der Haut verdunsten an der frischen Luft und sorgen so für eine nette, wenn auch nur kurze, Abkühlung.
 

Erfrischungsgetränk mit Minze und Limette

Credit: Mae Mu / Unsplash

 
 4. Die richtigen Getränke 

Trinken, trinken, trinken: Wir wissen natürlich alle, dass das besonders im Sommer wichtig ist, denn unser Körper verliert an heißen Tagen bis zu 1,5 Liter Flüssigkeit. Aus diesem Grund sollten wir mindestens zwei Liter Wasser oder ungesüßten Tee zu uns nehmen. Doch ebenso wie beim Duschen, kommt es auch bei Getränken auf die richtige Temperatur an: Bei zu kalten Getränken versucht unser Körper den Wärmeverlust auszugleichen und heizt sich zusätzlich auf. Tipp: Frisch gepresste Zitrone, Beeren oder Minze sorgen für einen extra Frische-Kick.
 
 5. Leichte Mahlzeiten 
Gerichte, die sich kalt zubereiten lassen, sind im Sommer die beste Wahl. Leichte, wasserhaltige Speisen an heißen Sommertagen erfrischen den Körper und sind leichter zu verdauen. Ausgiebiges Kochen heizt die Wohnung zudem unnötig auf. Obstsorten wie Ananas, Zitronen oder Wassermelonen werden eine kühlende Wirkung nachgesagt. Letztere sollen sogar gegen Schweißausbrüche und Hitzewallungen helfen. Blattsalate, Spinat, Salatgurken und Tomaten sollen ebenso erfrischend für unseren Körper sein.
 
 6. Kühlflasche statt Wärmeflasche 
Trick 17: Die Wärmeflasche einfach umfunktionieren und mit kaltem Wasser und mit Eiswürfeln befüllen und im Anschluss kurz ins Gefrierfach legen. Vor allem in der Nacht sorgt die "Kühlflasche", beispielsweise unter den Füßen, für Erfrischung und einen besseren Schlaf. Alternativ könnt Ihr natürlich auch Kühlakkus oder Coolpacks verwenden.
 

Sprayflasche

Credit: Parth Shah / Unsplash

 
 7. Wassersprays 
Egal ob in der Wohnung oder im Büro: Wassersprays, am besten im Kühlschrank gelagert, garantieren einen absoluten Frische-Kick für zwischendurch und versorgen unsere Haut gleichzeitig mit Feuchtigkeit. Wer sich den Gang in den Drogeriemarkt sparen möchte, kann alternativ natürlich auch eine Sprühflasche mit Wasser befüllen und sich auf diesem Wege ab und zu eine kleine Abkühlung gönnen.
 
 8. Handgelenke kühlen 
Unsere Venen und Arterien sind an unseren Handgelenken, anders als an anderen Körperstellen, nur von wenigen isolierenden Hautschichten umgeben. Kaltes Wasser über die Innenseite der Handgelenke laufen zu lassen, wirkt daher besonders erfrischend. Auch ein kalter Waschlappen im Nacken sorgt für einen kühlenden Effekt.
 
 9. Eisgele 
Abkühlung, für hitzebedingt müde Beine und Füße, verschaffen spezielle Gels aus der Drogerie und Apotheke. Diese sind oftmals mit ätherischen Ölen wie Rosmarin-, Lemon- und Minzöl oder aber Menthol versetzt und bewirken wahre Wunder. 
 

Ätherische Öle

Credit: Kelly Sikkema / Unsplash

 
 10. Pyjama in den Kühlschrank legen 
Pyjama in einem Gefrierbeutel verstauen und anschließend für ein paar Stunden in den Kühlschrank legen. Kurz vor dem Schlafengehen rausholen, anziehen und einschlafen wie ein Baby. Tipp: Selbiges funktioniert natürlich auch mit einem dünnen Bettlaken.