Alle Jahre wieder: Am 12. Mai ist der Internationale Tag der Pflege. Wir klären auf, an welchen Stellen es im Bereich der Pflege leider nach wie vor hapert und verraten außerdem, wie auch Ihr unsere Pflegekräfte unterstützen könnt. Ihr seid selbst im Bereich der Pflege tätig und wollt von kostenlosen Angeboten und Rabattaktionen profitieren? Dann solltet Ihr jetzt unbedingt weiterlesen!
Krankenschwestern formen Herz
Credit: Unsplash.com

 Pionierin der modernen Krankenpflege 
Ins Leben gerufen hat den internationalen Tag der Pflege die britische Krankenpflegerin Florence Nightingale, welche als Begründerin der modernen westlichen Krankenpflege gilt. Nightingale war der Ansicht, dass die moderne Medizin nicht nur von Ärzten, sondern auch von fachkundigem und eigenständigem Pflegepersonal lebt. Das Nightingale'sche System sah vor, dass erfahrene Pflegekräfte ihr Wissen in einer Ausbildung an Berufsanfänger weitergeben und ebnete damit den Weg für heutige Pflegeberufe. Der 12. Mai erinnert als der internationale Tag der Pflege an den Geburtstag der Frau, die schon lange vor uns erkannt hat, wie wichtig Pflegeberufe für einen reibungslosen Ablauf in unserem Gesundheitssystem sind: Florence Nightingale. Und obwohl dieser alljährlich begangene Aktionstag ein sehr, sehr wichtiger ist, zeigt uns doch gerade die anhaltende Corona-Pandemie, dass wir unserem Pflegepersonal und vor allem deren Forderungen, Sorgen und Ängsten deutlich mehr Aufmerksamkeit schenken und auch Unterstützung zukommen lassen könnten und auch sollten.

Krankenschwester mit Plakat

Credit: Credit: Unsplash.com

 Walk of Care – Pflege macht sich stark!  
Weltweit standen Millionen Menschen zu Beginn der Pandemie auf ihren Balkonen und an ihren Fenstern und bedankten sich mit Beifall für den unermüdlichen Einsatz der Pflegekräfte. Dieser Applaus ist längst verhallt. Doch Applaus und auch die seitens der Bundesregierung gezahlten Prämien für Pflegekräfte sind keine Lösung für das eigentliche, bereits seit Jahren bestehende Problem: zu wenig Personal, mangelhafte Vergütung, veraltetes Aus- und Weiterbildungssystem. Auf ebendiesen Notstand macht "Walk of Care" aufmerksam, eine Bewegung, die sich unter dem Motto "Pflege macht stark!" für Veränderungen im Gesundheitswesen einsetzt und dabei von prominenten Gesichtern wie Karoline Herfurth, Michael "Bully" Herbig und Florian David Fitz unterstützt wird. Mit der Initiative #gibuns5 stellen die Beteiligten Forderungen an die Gesellschaft und vor allem an die Verantwortlichen in der Politik:

1. Gesetzliche Personalbemessung, um eine gute Betreuung der Pflegebedürftigen zu gewährleisten
2. Eine gute Ausbildung
3. Eine Fort- und Weiterbildungsordnung
4. Gerechte Finanzierung, statt Gewinnmaximierung
5. Mehr politische Mitbestimmung für alle Gesundheitsberufe und Patient:innen
 
 
 Applaus ist nett, Veränderung ist besser 
Um "gehört" zu werden, organisieren die Macher der Bewegung "Walk of Care" seit September 2020 regelmäßige Mahnwachen – beispielsweise jeden Mittwoch, um 16 Uhr vor dem Bundesministerium für Gesundheit in Berlin. Auch am diesjährigen Internationalen Tag der Pflege will die Bewegung mit bundesweiten Mahnwachen von 6 bis 18 Uhr auf den Notstand in der Pflege aufmerksam machen. Damit alle, wenn auch nicht physisch, dabei sein können, plant "Walk of Care" am 12. Mai ab 10 Uhr auf der offiziellen Facebook-Seite der Organisation einen Live-Stream.
 
 Pflege ist #NichtSelbstverständlich 
Prominenten Rückenwind erhalten die, auf dem Zahnfleisch laufenden Pflegekräfte auch von den beiden Entertainern Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf. In ihrer Sendung "Joko & Klaas LIVE" zeigten sie Anfang April zur Primetime, über sieben Stunden hinweg, die komplette Schicht der Krankenpflegerin Meike Ista und katapultierten sich damit in den TV-Olymp. Mindestens genauso viel Anerkennung und Zuspruch wie Joko & Klaas für ihren Genie-Streich, erhielt aber auch Meike, stellvertretend für alle Mitarbeiter in der Pflege, für die harte Arbeit, die sie und Millionen andere Menschen täglich für unser aller Gesundheit leisten.
 
 
 "Helfende Hände" für Pflegekräfte 
Das Pflegenetzwerk Deutschland, eine Initiative des Bundesministeriums für Gesundheit, hat regionale Unternehmen unter dem Motto "Helfende Hände" dazu aufgerufen, mit verschiedenen Aktionen und Angeboten ihre Wertschätzung gegenüber Pflegekräften zum Ausdruck zu bringen. Vom kostenlosen Haarschnitt über Rabatte auf ausgewählte Hotels bis hin zu Freifahrten zur Arbeit mit dem Taxi – zahlreiche Gewerbetreibende haben ihre Unterstützung bereits angeboten. Über den Link www.pflegenetwerk-deutschland.de können Unternehmen ihre Angebote einstellen und Pflegekräfte sich für ein Angebot anmelden.
 
Krankenschwester klagt an

Credit: Credit: Unsplash.com

 Gemeinsam einen Beitrag leisten und ... 
... einfach mal DANKE sagen. Egal, ob prominent oder Otto Normalbürger. Egal, ob euch der Pflegenotstand nun direkt betrifft oder nicht. Wir alle können einen Beitrag leisten und unsere Pflegekräfte, welche sich Tag für Tag ein Bein ausreißen, um unser Gesundheitssystem vor einem Kollaps zu bewahren, unterstützen. Beginnen wir doch damit uns bewusst zu machen, dass wir alle, früher oder später, auf Pflege angewiesen sein könnten. Beginnen wir damit, unseren Pflegekräften den Respekt zu zollen, der ihnen gebührt. Beginnen wir damit, unsere Stimmen für einen Berufszweig zu erheben, der uns alle am Leben erhält. Denn der Pflegenotstand in Deutschland ist auf lange Sicht unser aller Problem! In diesem Sinne: DANKE an alle Pflegekräfte für Euren unermüdlichen und aufopferungsvollen Einsatz.