Rührei, Frühstücksei, Bio, Bodenhaltung, aus dem Käfig oder dem Discounter, frisch vom Hof oder aus dem Ausland. Pünktlich zu Ostern liefern wir Dir alle Facts rund um das Ei. ​
Jährlicher Verbrauch pro Kopf in DE: 239 Eier

Credit: Unsplash.com

 VielfältigkEI
Jedes Jahr suchen und verspeisen Millionen von Menschen sie: Ostereier. Doch auch abseits des christlichen Festes gehören Eier zu den beliebtesten Lebensmitteln - zu verdanken haben sie das ihrer Vielfältigkeit. Ob in Nudeln, im Kuchen, als Rührei oder im Kaffee: Es gibt nichts für das sich ein gutes Ei nicht nutzen lässt. Doch woran erkennt man überhaupt ein "gutes" Ei? Welche Gütesiegel gibt es? Wie finde ich heraus, wo mein Frühstücks-Ei herkommt und wie viele Eier essen die Deutschen überhaupt pro Jahr? Wir klären die wichtigsten Fakten rund ums Ei. 
 
Jährlicher Verbrauch pro Kopf in DE (enthält auch Eier in verarbeiteten Lebensmitteln):
2006: 209 Eier
2012:  217 Eier
2020:  239 Eier
 
Erzeugte Eier in DE:
2012: 12,25 Milliarden 
2020: 12,93 Milliarden
 
Produktionsarten 2020 in DE:
Bodenhaltung: 62 Prozent
Freilandhaltung: 18 Prozent
Biohaltung: 11 Prozent
Käfighaltung: 9 Prozent (geht vor allem an die Lebensmittelindustrie)
yurakor-QKqQRIXH5oc-unsplash.jpg

Credit: Unsplash.com

Durchschnittspreis Ei März 2021 (Größe M):
Bio: Keine Angaben
Freiland: 18 Cent
Bodenhaltung: 14 Cent
Käfighaltung: Keine Angabe
 
Wie lange leben Legehennen?
Die Hennen in der Eierindustrie haben eine Lebenszeit von 17-19 Monaten, allerdings beginnt die Legeperiode erst nach 5 Monaten. Nach gut einem Jahr in der Eierproduktion werden sie geschlachtet und als Suppenhühner vermarket. 
 
Wie viele Eier legt ein Huhn?
Dank spezieller Züchtungen für die Industrie, legt eine Henne bis zu 320 Eier pro Jahr. 
daniel-tuttle-BPGPk_n7rkc-unsplash.jpg

Credit: Unsplash.com

Wer war zuerst da, das Ei oder das Huhn?
Das Ei! Darüber sind sich die meisten Evolutionstheoretiker mittlerweile einig. Denn genau wie wir Menschen von den Affen abstammen, stammt das Huhn wie wir es heute kennen von anderen Vögeln ab. Stichwort: Mutation. Übrigens: Laut US-Forschern sind Hühner und Strauße durchaus mit dem Tyrannosaurus Rex verwandt, das ergab eine Gewebeuntersuchung aus dem Jahr 2010.
 
Woher kommen die Eier?
Das könnt ihr ganz einfach mit dem auf dem Ei aufgedruckten Code herausfinden. Den müsst ihr auf einer Website wie „was-steht-auf-dem-ei.de“ eingeben und schon findet ihr den Hof.
 
Produkte mit Eiern aus Käfighaltung:
Wichtig: Es kommt auf einzelne Firmen und auf die Produktart (bio/konventionell) an!
  • Mayonnaise
  • Eierlikör
  • Vegetarische Wurst
  • Kuchen/Brot/Torten (Sowohl aus dem Supermarkt als auch vom Handwerksbäcker)
  • Pasta/Teigwaren (Spätzle/Maultaschen)
  • Fertiggerichte
  • Brotzeiteier/bunte Eier 
Tipp: Bei Bioprodukten mit verarbeiteten Eiern, stammen diese auch aus Biohaltung. Auf der Seite der Albert-Schweitzer-Stiftung findet ihr eine Liste mit Firmen, die auf Eier aus Käfighaltung verzichten. Info: Produkte mit verarbeiteten Eiern aus Käfighaltung müssen, im Gegensatz zu rohen Eiern im Karton, nicht als solche gekennzeichnet werden.
 
Wo sollte man Eier am besten kaufen?
Am besten kauft ihr die Eier direkt bei einem Bio-Bauer aus eurer Umgebung, da könnt ihr euch im besten Fall vor Ort die Haltungsbedingungen anschauen. Tierschutzorganisationen empfehlen: Besser Bioeier aus dem Supermarkt kaufen als Bodenhaltung aus der Region!
karl-muscat-dPyXl4XKfbY-unsplash.jpg

Credit: Unsplash.com

Unterschiede zwischen bio- und konventionellen Eiern:
Gibt es einen geschmacklichen Unterschied? Ja, sagt zumindest eine Studie der Uni Hohenheim von 2017. Demnach hätten Bio Eier ein besseres Aroma und einen höheren Gehalt an Omega-3 Fettsäuren. Grund dafür ist das die Hühner in Biohaltung viele Pflanzen mit ätherischen Ölen, wie zum Beispiel Kamille, fressen. 

 
Haben die zwei Arten einen optischen Unterschied?
Auch ja, laut der Studie sei der Dotter bei Bioeiern kleiner und habe eine blassere Farbe. Das liegt vor allem daran, dass in der Biohaltung keine Zusätze im Futter, wie Farbstoffe, erlaubt sind.
  • Stark oranges Eidotter > eher konventionell
  • Blass oranges/gelbes Eidotter  > eher Bio
Unterschiede in der Haltung:
  • Bio: Maximal 6 Hennen pro Quadratmeter > zusätzlich 4 Quadratmeter Auslauf pro Tier > Biofutter
  • Freiland: Maximal 9 Hennen pro Quadratmeter > zusätzlich 4 Quadratmeter Auslauf pro Tier
  • Bodenhaltung: Maximal 9 Hennen pro Quadratmeter 
toni-cuenca-d5IK8oMMhmU-unsplash.jpg

Credit: Unsplash.com

Warum sollte man Bioeier kaufen?
  • Tiere erhalten Biofutter > frei von Farbstoffen oder Gentechnik
  • Mehr Platz für die Tiere als in Boden und Freilandhaltung
  • Bio: 6 Hennen pro Quadratmeter Stall
  • Freiland/Boden: 9 Hennen pro Quadratmeter Stall
  • 4 Quadratmeter Auslauf pro Tier (gilt auch bei Freilandhaltung)
  • Besondere Anforderungen an den Stall (Sitzstangen, Ein/Ausflugklappen) 
Bio ist nicht Bio >>> Siegel wie Naturland, Bioland oder Demeter haben strengere Richtlinien als die Mindestkriterien der EU.
 
Auch für Bio-Eier werden männliche Küken getötet! Wer das umgehen will, greift besser zu Eiern von Projekten wie „Henne&Hahn“ oder „Spitz&Bube“ zurück. Dort werden dann auch die männlichen Küken mitaufgezogen, allerdings sind die Eier auch dementsprechend teurer.
melani-sosa-5KYnLhwRO8Y-unsplash.jpg

Credit: Unsplash.com

 

Quellen:
mdr