Mit einer Kampagne aus dem Hause Florida TV, beweist die Bundesregierung in Sachen Corona Humor. Doch nicht alle finden die Spots, die in der Zukunft spielen und Erlebnisse der Zeitzeugen 2020 schildern, lustig. 
#BesondereHelden

Credit: Bundesregierung.de

 

 Ein Blick in die Zukunft 
"Ich glaube das war im Winter 2020, als das ganze Land auf uns schaute. Ich war gerade 22 geworden, studierte Maschinenbau in Chemnitz, als die zweite Welle kam." So beginnt ein aktueller Clip der Bundesregierung im Rahmen der Kampagne "Zusammen gegen Corona #besonderehelden", der am 14. November 2020 veröffentlicht wurde. In der fiktiven Situation blickt ein ehemaliger Maschinenbau-Student der Technischen Universität Chemnitz namens Anton Lehmann auf die Corona-Zeit im Winter 2020 in Chemnitz zurück. Anstatt zuhause bleiben zu müssen, wäre Anton wie alle anderen auch lieber gerne feiern gegangen und hätte Freunde getroffen. Dazu erklärt der fiktive Chemnitzer Alumni: "Wir taten das einzig Richtige, wir taten: nichts." Zwar ist der Grundton des Videos eher humorvoll und satirisch, dennoch hat es zum Schluss eine zentrale Botschaft: "Werde auch du zum Helden und bleib zuhause." 
 
 
 
 

 Produziert von Joko und Klaas 
Produziert wurden die drei Clips der Bundesregierung zur Eindämmung der Pandemie von Florida TV Entertainment, der Produktionsfirma, die von den beiden Moderatoren Klaas Heufer-Umlauf und Joko Winterscheidt gegründet wurde. Und genauso humoristisch wie Heufer-Umlauf und Winterscheidt sind, sind auch die visuellen Kampagnen gestaltet. Die Botschaft ist klar: Durchs Nichtstun und zuhause bleiben, wurden unsere jüngeren Ichs 2020 zu Helden. Das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung teilte mit, dass die Botschaft der Visuals klar seien: die Reduzierung von Kontakten ist derzeit das wichtigste und wirksamste Mittel, um die Pandemie einzudämmen. Die Botschaft richte sich vor allem an junge Menschen und solle möglichst viele von ihnen erreichen. 

Joko und Klaas

Credit: Andreas Rentz/GettyImages

 Es hagelt nicht nur Lob 
Doch die Videos stoßen auch auf Gegenwehr. So äußert unter anderem der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FDP im Bundestag, Stephan Thomae, Kritik: "Ich bezweifle, dass Unternehmer, die gerade vorm Bankrott stehen, gerne 'faul wie die Waschbaren' auf der Couch rumliegen." Andere werfen der Bundesregierung in den Sozialen Medien hingegen vor, ihre Wortwahl in den Clips überdenken zu müssen. Denn so manche Äußerungen, wie etwa der Satz "unsere Couch war die Front und unsere Geduld war unsere Waffe" erinnere vielmehr an Zeitzeugenberichte der Kriegsgenerationen und seien unangebracht. 

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hingegen lobt die Videos und beschreibt ihre Inhalte als "verdammt guten Tipp aus der Zukunft". Und auch die 42-jährige SPD-Politikerin Sawsan Chebli zeigt sich begeistert von der Umsetzung der Bundesregierung. Die Clips nennt sie "so stark. So herzerwärmend. Und so verdammt wichtig."