Es ist eine kleine Sensation - die sonst so Männerdominierten Bond-Reihe in der Frauen hauptsächlich die Rollen der Bettgespielinnen einnahmen, wird revolutioniert. Lashana Lynch, die Britin mit den jamaikanischen Wurzeln, wird Gerüchten zufolge als erste Frau überhaupt, eine Doppel-Null-Agentin. ​
Lashana Lynch

Credit: Slaven Vlasic / GettyImages

 

 Lashana mimt 007-Agentin Nomi 
Eines vorab: Lashana Lynch wird Daniel Craig nicht als James Bond ablösen, die 32-Jährige wird im Film "No Time To Die" Gerüchten zufolge allerdings dessen Agentennummer, die 007, tragen. Das allein ist schon eine kleine Sensation für viele Feministinnen weltweit. Lashana Lynch ist nicht nur eine Schwarze Frau, sie verkörpert in ihrer Rolle als "Nomi" auch eine lesbische Agentin. Natürlich ist Lynch nicht die erste Frau in einer Bond-Reihe der eine wichtige Rolle zugeschrieben wird. "M", der Leiter des britischen Geheimdienstes MI6, wurde von 1962 bis 1989 von männlichen Darstellern gespielt. Zwischen 1995 und 2012 stellte Judi Dench die Rolle dar. Seit 2015 wird "M" erneut von einem Mann, dem Oscar-nominierten Schauspieler, Ralph Fiennes, gespielt. Kurzzeitig stellte "M" also eine weibliche Führungskraft in den Bond-Filmen dar. Auch die Rolle der "Miss Moneypenny", "M"s Sekretärin, wird von einer Frau verkörpert. Allerdings entspricht dass eher dem Klischee einer Sekretärin.

 "Sie löschte alle Apps und sah niemanden mehr außer ihrer Familie" 
Anyway. Mit Lashana Lynch tritt eine starke weibliche Rolle aufs Bond'sche Filmpakett und zeigt, dass das vermeintlich schwache Geschlecht ebenso eine starke Agenten-Rolle übernehmen kann. Im Privatleben musste sich die 32-jährige Britin für ihren filmischen Erfolg allerdings nicht nur Lob anhören. Es hagelte Beleidigungen, weshalb Lynch ihren Instagram-Account kurzzeitig deaktivierte. Bereits im vergangenen Jahr wurden erste Insider-News, dass eine Schwarze Frau die Rolle eines Doppel-Null-Agenten antreten könnte, geleakt. Dieses Gerücht führte zu einer Gegenreaktion, die es in sich hatte. Wie das US-amerikanische Modemagazin Harper's Bazaar berichtet, soll Lynch daraufhin ihren Social-Media-Account deaktiviert und sich zurückgezogen haben. "Sie löschte alle Apps, meditierte und sah niemanden mehr außer ihrer Familie - all das, um sich bewusst zu machen, dass die aggressiven Kommentare letztendlich nicht gegen sie persönlich gerichtet waren", so Yrsa Daley-Ward von Harper's Bazaar. 

Lashana Lynch

Credit: United Artists

 Kinopremiere 2. April 2021 
Lynch selbst sagt zu den Anfeindungen: "Ich bin eine Schwarze Frau - wäre eine andere Schwarze Frau für die Rolle gecastet worden, hätte es dieselbe Konversation, dieselben Attacken und dieselben Beschimpfungen gegeben. Ich muss mich nur daran erinnern, dass diese Gespräche stattfinden und das ich Teil von etwas bin, dass sehr, sehr revolutionär sein wird." "No Time Do Die" erscheint am 2. April 2021 - fast ein Jahr nach dem ursprünglich geplanten Release-Datums, das wegen der Pandemie mehrfach verschoben wurde. In der Synopsis der Produktionsfirma MGM heißt es: "Bond (Daniel Craig) hat den aktiven Dienst quittiert und genießt ein ruhiges Leben auf Jamaica. Sein Frieden ist jedoch nur von kurzer Dauer, denn sein alter Freund von der CIA, Felix Leiter (Jeffrey Wright), taucht auf und bittet ihn um Hilfe. Die Mission: Einen gekippnapten Wissenschaftler zu retten. Doch es soll sich herausstellen, dass dieser Auftrag viel trügerischer ist, als er anfangs scheint und Bond auf eine Jagd nach einem Bösewicht mit gefährlicher Waffen-Technologie schickt. 
 

Erste bildliche Ausschnitte des Movies gibt es hier für Euch: