Streamen, Videokonferenzen, Daten-Downloads und ein Nervenzusammenbruch: Die Internet-Geschwindigkeit in Deutschland lässt zu wünschen übrig - selbst, wenn man für ein Highspeed-Paket zahlt. Die Grünen fordern deshalb Strafen für Netzanbieter, die sich nicht an vertraglich vereinbarte Datenübertragungsraten halten. 
Lahmes Internet? Zum Verzweifeln

Credit: Sebastian Herrmann/Unsplash

 

Wer im Home-Office arbeitet, ist mehr denn je darauf angewiesen: schnelles Internet. Das zu bekommen, dürfte eigentlich nicht allzu schwer sein - immerhin zahlen Verbraucher horrende Preise, um mit Highspeed Internet beliefert zu werden. Doch was im Ende ankommt, ist meist nur ein Bruchteil der vereinbarten Datenübertragungsrate. Grünen Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt nennt dies eine "Frechheit". Wer für schnelles Internet zahlt, muss dieses auch bekommen. In einem Eckpunktepapier, das WELT vorliegt, fordert Göring-Eckardt einen rechtlichen Anspruch auf schnelles Internet sowie Bußgelder für Netzanbieter, die die vertraglich zugesicherte Geschwindigkeit nicht zu mindestens 95 Prozent einhalten. 

 Deutschland, Dein Internet 
Streamen, surfen, Musikhören, shoppen, downloaden - und das alles am besten gleichzeitig. Wunschdenken - zumindest, wenn man in Deutschland lebt. Wie langsam das Internet hier tatsächlich ist, beweist die Auswertung des Speetest Global Index. Diese ergab, dass die Bundesrepublik im Juni 2020 mit einer durchschnittlichen Download-Geschwindigkeit von 94 Mbit/s nur auf Platz 34 im weltweiten Vergleich landet. Rumänien belegt Platz 5 (163,5 Mbit/s) und Singapur (208,6 Mbit/s) sichert sich die Pole Position.

 Defizite nicht nur in ländlichen Gebieten 
Damit hat sich die Positionierung Deutschlands im Vergleich zu 2019 um drei Plätze (2019: Platz 31) verschlechtert. Laut it-daily.net lag die weltweite durchschnittliche Verbindungsgeschwindigkeit im Festnetz im März 2019 bei 57,9 Mbit/s. 2020 wurde die Download-Geschwindigkeit in Deutschland zwar angepasst und im Schnitt auf 94 Mbit/s erhöht, jedoch verliert die BRD im direkten, weltweiten Vergleich dennoch weiter an Plätzen. Und auch die Geschwindigkeit des mobilen Netzes lässt hierzulande Wünsche offen - Platz 44 für die Download-Geschwindigkeit in Deutschland spricht nicht gerade für eine Highspeed Infrastruktur. Die Gründe dafür: ein schlecht ausgebautes Netz sowie die steigende Anzahl an Smartphone-Verträgen. Denn sowohl die steigende Anzahl an Verträgen als auch das zunehmende durchschnittliche Datenvolumen pro Anwender treiben das Wachstum des Datenverkehrs an.

Doch gerade in der Corona-Krise hat sich gezeigt, wie wichtig funktionierendes und schnelles Internet ist - aber auch, wie weit Deutschland in Sachen Digitalisierung hinterherhinkt, auf dem Land und in der Stadt. 
Schnelle Downloads: In Deutschland eher selten der Fall

Credit: Mathew Schwartz/Unsplash

 Millionenstrafen für Netzanbieter 
Genau das fordern die Grünen nun. Netzanbieter, die regelmäßig die vertraglich vereinbarte Datenübertragungsrate unterlaufen, sollen dafür zur Kasse gebeten werden. "Wir brauchen neben einem Recht auf schnelles Netz härtere Bußgelder und klare Kriterien", so Grüne Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt gegenüber WELT. Laut Göring-Eckardt sei es "eine Frechheit", dass nur 16,4 Prozent der Verbraucher die Datenübertragungsrate erhalten, für die sie auch bezahlen. Laut einer Auswertung der Bundesnetzagentur 2018/2019 sorge dies bei Verbrauchern für Unzufriedenheit dem Netanbieter gegenüber. "Die Bundesregierung sollte hier härter durchgreifen", stellt die Grünen Fraktionschefin klar. 

"Ein schneller Internetzugang darf nicht zur sozialen Frage werden, wir brauchen ein Recht auf schnelles Internet für alle und überall. Auch dort, wo in der Theorie ein schneller Anschluss verfügbar sein sollte, sind die Internetnutzerinnen in der Praxis oft abgehängt", so Göring-Eckardt gegenüber WELT.

 Ferrari oder Schnecke: Macht den Internet-Test 
Ihr wollt wissen, wie schnell Eure Internet-Geschwindigkeit ist und ob die vertraglich vereinbarten Konditionen auch bei Euch ankommen? Das geht ganz easy mit Speedmeter.de - einem modernen DSL-Test zur Analyse der Internet-Geschwindigkeit. 
Mit dem Speedmeter lässt sich leicht herausfinden, wie gut Dein Internet ist

Credit: Mika Baumeister/Unsplash