Wer sich an die Empfehlung hält, im öffentlichen Raum eine Atemmaske zu tragen, wird schnell merken: Ganz so einfach lassen sich neuere Smartphones mit Gesichtserkennung nun nicht mehr entsperren. Mit einem einfach Hack geht das allerdings trotz Maske. 
Face-ID und Schutzmaske: Das verträgt sich nicht? Doch - mit diesem Trick!

Credit: David Dvořáček/Unsplash

 

Ihr tragt eine Atemmaske, sobald Ihr den Supermarkt betretet? Sehr gut! Allerdings werdet Ihr auch schon gemerkt haben, dass sich Euer Smartphone nun nicht mehr durch die Gesichtserkennungsfunktion entsperren lässt. Klar, könntet Ihr noch den Pin eintippen, aber wenn Ihr zudem Handschuhe tragt, steht Ihr vor der nächsten Herausforderung. Dank eines einfachen Tricks, ist es Euch möglich, die Face ID an Eurem Smartphone (Gilt für die iPhones X11 Pro, XS, XR, X) auch mit Maske nutzen zu können. Wie das geht, erklären wir Euch.
 
 Face ID neu einrichten 
  • Unter "Einstellungen - Face ID & Code" findet Ihr die Option "Alternatives Erscheinungsbild". Wichtig: Die Funktion ist nur dann aktiv, wenn Ihr Eure Gesichtsentsperrung nur einmal angelegt habt. Sollte dies nicht gehen, müsstet Ihr Eure Face ID zurücksetzen und neu einstellen. 

  • Setzt Eure Maske auf und faltet sie in der Mitte, sodass die eine Hälfte Eures Gesichts frei, die andere durch die Maske bedeckt ist. 

  • Haltet Euer Gesicht in die True-Depth-Kamera und bewegt es wie beschrieben hin und her. Es kann einige Sekunden dauern oder mehrmalige Anläufe brauchen, bis Eure neue Face ID mit Maske erkannt und gespeichert wurde. Sollte die Funktion Euch darauf hinweist, dass Ihr zu viel von Eurem Gesicht verdeckt, versucht es noch einmal oder wartet einige Sekunden ab, ob der Ladekreis nicht doch erscheint.

 
 Face ID Masken 
Die Design-Firma Resting Risk Face aus San Francisco hat die Idee, das iPhone trotz des Tragens einer Maske entsperren zu können, weiter ausgebaut: Die Face ID Mask ist ein Atemschutz, auf denen Euer Gesicht aufgedruckt ist - genauer gesagt, der Part Eures Gesichts, der eigentlich durch die Maske abgedeckt wäre. Auf der Webseite des Unternehmens heißt es "Unlock your devices with a surgical mask that looks just like you" (dt. "Entsperre Deine Geräte mit einem Mundschutz, der genau so aussieht wie Du"). Interessierte könnten ein Foto ihres Gesichts auf "faceidmask.com" hochladen - mithilfe eines Tools wird der Bildausschnitt berechnet, der anschließend auf eine saugfähige N95-Atemmaske gedruckt wird. "Unser Computer nutzt Farben, die der natürlichen Hautfarbe entsprechen - diese sind nicht giftig und haben keine Auswirkungen beim Einatmen", heißt es auf der Webseite der US-amerikanischen Erfinder weiter. 
Ein Scherz oder ernst gemeint? Das wissen nur die Macher der Face ID Mask

Credit: www.faceidmasks.com

 

 Joke oder nicht?! 
Die Masken gibt es laut Resting Risk Face für 40 US-Dollar zu kaufen. Ob es sich bei der Idee um einen Scherz handle, beantworten die Macher mit einem klaren JEIN. "Wer bereit ist, 40 US-Dollar für eine Maske auszugeben, kann das machen. Allerdings werden wir sie solange nicht produzieren, wie ein Mangel an Atemmasken vorherrscht - wir wollen uns an der Katastrophe nicht bereichern", so die Firmen-Inhaber auf ihrer Webseite. Klingt, als haben sich ein paar kluge Köpfe einfach eine schlaue Idee einfallen lassen, der Konsumgesellschaft den Spiegel vorzuhalten.