Durch die Ausgangsbeschränkungen und die Antsteckungsgefahr schrumpfen die ohnehin schon spärlichen sozialen Kontakte einiger älterer Menschen immer weiter. Vereinsamung droht! Um das zu verhindern, haben sich Freiwillige zusammengetan und bieten ihre Hilfe sowie ein offenes Ohr über das kostenlose Silbertelefon an. 

Dank des Silbertelefons können vereinsamte, ältere Menschen mit anderen sprechen und sich austauschen

Credit: Miryam León/Unsplash

Euch fällt die Decke auf den Kopf, ihr wollt Eure sozialen Kontakte zurück, wieder in Euer altes Leben? Ihr habt jedoch die Möglichkeit, Eure Freunde, die Familie und Kollegen durch digitale Hilfen wie WhatsApp, FaceTime, Zoom oder andere Telefonkonferenzen zu sehen und zu sprechen. Stellt Euch jedoch vor, Ihr hättet all das nicht. Ihr würdet einer Risikogruppe angehören. Eure sozialen Kontakte, die bis dato aus Besuchen der Kinder, Enkel oder Pflegekräfte bestanden, sind wegen der Corona-Krise komplett weggebrochen und einen Partner habt Ihr leider nicht mehr an Eurer Seite. Und dann naht auch noch Ostern - eigentlich ein Fest, das man mit der Familie verbringt. Ihr droht zu vereinsamen. Eine Vorstellung, die einem das Herz brechen kann. Das sieht auch Elke Schilling des Silbernetz e.V. so - gemeinsam mit ihrem Team aus Freiwilligen und Ehrenamtlichen sowie dem Humanistischen Verband Berlin-Brandenburg will sie der Vereinsamung älterer Menschen entgegenwirken: Mit dem Silbertelefon.

 Vereinsamung durch Isolation 
"Fühlen Sie sich in der Isolation einsam und möchten sich einfach mal was von der Seele reden? Brauchen Sie praktische Hilfe wie einkaufen, Hund ausführen oder ähnliches?", so beginnt Elke Schilling, die Initiatorin und Vorsitzende des Silbernetz e.V., ihr Hilfeangebot in einem Videoaufruf. Das Silbertelefon steht allen älteren, einsamen und isolierten Menschen zur Verfügung - und das jeden Tag von acht Uhr bis 22 Uhr. Natürlich ist der Anruf kostenfrei und der Anrufer kann, wenn er will, anonym bleiben. Bisher galt dieses Angebot nur im Raum Berlin und Brandenburg. Seit der steigenenden Zahl der vereinsamten Personen, durch die Corona-Krise, wurde das Angebot des Silbertelefons bundesweit ausgebaut. Nun kann jeder die kostenlose Hotline wählen und einfach mal ein bisschen reden. 

 Reden und zuhören - das hilft 
"Wir hören zu und wir teilen Sorgen und Ängste", erklärt Elke Schilling, die Initiatorin des Silbertelefons. Die meisten Anrufer gehe es vor allem um Kontakt. "Weil sie haben ja niemanden, der mit ihnen spricht. Das ist jetzt noch mal verschärft dadurch, dass auch die normalen Kontakte, die sich durch Pflege und Nachbarschaft vielleicht ergeben, auch noch weg sind", so Elke Schilling gegenüber Deutschlandfunk Kultur. Doch auch Helfer dürfen sich jederzeit beim Silbernetz e.V. melden und ihr offenes Ohr anbieten. Über die Webseite kann sich jeder Freiwillige melden und registrieren lassen. 

 So könnt Ihr oder Eure Großeltern das Silbertelefon erreichen 

  • Tefonnummer: 0800 / 4 70 80 90
  • Kostenlos
  • Erreichbar täglich von 08:00 Uhr bis 22:00 Uhr 
Das Silbertelefon hilft allen Menschen, die einsam sind und reden möchten

Credit: Siavash Ghanbari/Unsplash