In Zeiten der Krise halten sie zusammen: Fiktive und reale Ärzte. US-amerikanische Fernsehsender spenden nun die Krankenhaus- oder Feuerwehr-Requisiten ihrer Erfolgsserien an echte Hospitale. 
Serienmacher spenden jetzt ihre Arzt-Requisiten an echte Krankenhäuser

Credit: National Cancer Institute/Unsplash

 Mangelware 
Latexhandschuhe, Desinfektionsmittel, Atemschutzmasken - all das ist derzeit wertvoller als Gold. Die Nachfrage nach Schutzmaßnahmen ist in den vergangenen Wochen so rapide angestiegen, dass nun auch der Textilhersteller Trigema seine bisherige Produktion von Kleidung stoppt und stattdessen Atemschutzmasken produzieren will. Allerdings ruft das im baden-württembergischen Burladingen ansässige Unternehmen horrende Preise für Schutzmasken auf. Die Nachfrage regelt den Preis - das war schon immer so.

 US-Filmstudios spenden Requisiten 
Dennoch wollen sich nun einige Filmstudios solidarisieren, indem sie Requisiten ihrer Erfolgsserien wie "Grey's Anatomy - die jungen Ärzte" oder "The Good Doctor" an echte Krankenhäuser spenden. Die US-amerikanischen Sender- und Produktionsstudios ABC Studio und FOX Broadcasting Company haben bereits etliche Kartons an Latexhandschuhen, Masken und Kittel aus den beliebten Ärzteserien "Grey's Anatomy" und "Atlanta Medical" (Originaltitel: "The Resident") an Krankenhäuser in der Umgebung abgegeben. Karen Klaw, Ärztin am Grady Health System in Atlanta, bedankte sich dafür mit einem Posting bei allen Helfern der Filmindustrie. 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

"Look for the helpers. You will always find people who are helping." . To the entire team @theresidentonfox, thank you for this incredibly generous donation of #PPE from your set, including gowns, masks, gloves, and all the things our healthcare workers need to provide safe care for our community during #COVID19. . Yesterday, I had a serious discussion with the residents about how, though supplies are low, a magical shipment of masks is unlikely to arrive. And yet, a magical shipment of masks DID arrive, in the form of this very generous gesture. This kind of community support means so much to our #frontlineproviders who are making many sacrifices to staff our hospitals and care for our community. . Thank you, @theresidentonfox and @foxtv for being helpers. We needed this kind of good news today. . PS: Sorry it's not a great pic, but the focus was not on the photo at the time. Similarly, the team @theresidentonfox are good citizens doing good deeds and not looking for a shout out. Though I encourage all to support The Resident and the great team behind the show and to pay their good deed forward any way you can. . #Hurstlife #residentlife #emoryIMresidents #lookforthehelpers #gratitude

Ein Beitrag geteilt von klaw (@karen.ll.law) am

 Auch IKEA-Filiale spendet 
Die Macher der Feuerwehrserie "Station 19", die zu Filmzwecken im Besitz von mehreren hunderten N95-Atemschutzmasken sind, haben diese ebenso an reale Feuerwehrstationen im ganzen Land vergeben. Damit ziehen die Filmstudios nach, denn bereits vor wenigen Tagen spendeten Mitarbeiter einer schwedischen IKEA-Filiale 50.000 Atemmasken an Krankenhäuser in Stockholm. Diese wurden bei Aufräumarbeiten im Lager entdeckt und stammen noch aus Zeiten der Vogelgrippe.