Das Coronavirus betrifft uns alle - doch den einen sogar noch mehr als den anderen. Gemeint sind ältere, kranke und gebrechliche Menschen. Diesen könnt Ihr helfen, etwa indem Ihr für sie mit einkauft oder indem Ihr Ihnen bei Arzt- und Botengängen helft. In welchen Städten sich Deutschland bereits zu Nachbarschaftshilfen solidarisiert hat, erfahrt Ihr hier. 
Nachbarschaftshilfe ist in Zeiten von Corona umso wichtiger

Credit: Nina Strehl/Unsplash

 Helfen kann so einfach sein 
In Zeiten der Krise sollten wir alle zusammenstehen - natürlich im übertragenen Sinne, denn größere Menschenansammlungen sind absolut tabu. Nicht nur, um sich selbst vor einer Infektion zu schützen, sondern auch andere. Vor allem den sogenannten Risikogruppen macht das Virus derzeit noch mehr Angst als der restlichen Bevölkerung - denn Menschen mit Vorerkrankungen, Autoimmunkrankheiten oder jene in einem fortgeschrittenen Alter brauchen besonderen Schutz und sind an das eigene zu Hause gebunden. Um genau diesen Personen alltägliche Dinge wie den Einkauf, Babysitting oder Botengänge abzunehmen, solidarisieren sich immer mehr Nachbarn in Städten zu großen Hilfsgemeinschaften. Über das Internet können sich Helfer und Suchende finden - doch auch klassische Aushänge in Städten, auf denen etwa Studenten ihre Unterstützung anbieten, finden sich derzeit an etlichen Straßenlaternen. Wir halten zusammen, so die Botschaft.

Wichtig ist und bleibt bei aller Hilfsbereitschaft jedoch: Vermeidet den direkten Kontakt. Klärt die Details vorab via WhatsApp, stellt Einkäufe vor der Haustüre ab und tauscht Gelder via PayPal aus. 

Ob Einkäufe tätigen, Botengänge erledigen oder Kindersitting: Dank der Nachbarschaftshilfe greift sich Deutschland gegenseitig unter die Arme

Credit: Maddi Bazzocco/Unsplash

Wenn auch Ihr mitmachen wollt, findet Ihr hier ein paar regionenbezogene Plattformen zum Thema Nachbarschaftshilfe:

 1. Baden-Württemberg 

  • Über die Webseite www.nebenan.de kann jeder, etwa im Großraum Stuttgart oder in gesamt Baden-Württemberg, sein Gesuch und sein Hilfeangebot einstellen
  • Dasselbe könnt Ihr über "Nachbarschaftshilfe Stuttgart" tun - hier haben sich bereits etliche Helfer für alle Stadtteile Stuttgarts registriert 
 2. Berlin 
  • Für Berlin gilt ebenso die Plattform nebenan.de als erste Anlaufstelle für Nachbarschaftshilfen 
  • Geschäftsführer der Taxi Berlin, Hermann Waldner, gab gegenüber der Berliner Zeitung bekannt, dass seine Taxi-Flotte Hilfsbedürftigen in der Hauptstadt nun auch als eine Art Lieferdienst zur Verfügung stünde. Bezahlt werden müssten die Einkäufe sowie der Fahrtpreis
 3. Saarland 
  • Die Nachbarschaftshilfe Saarland sucht derzeit dringend Blutspender. Doch auch alle anderen Hilfsangebote wie Kinderbetreuung, Einkaufsdienste oder Botengänge werden hier für das gesamte Saarland entgegen genommen
  • nebenan.de bietet auch für Saarbrücken und andere Städte des Saarlands Angebote und Gesuche
 4. NRW 
  • Wer seinen direkten Nachbarn helfen möchte, kann über die Plattform Tag der Nachbarn einen vorgefertigten Aushang ausdrucken und diesen direkt im Hausflur aufhängen. Den Link zum Vordruck findet Ihr hier
  • Auf Facebook findet Ihr unter dem Hashtag #NachbarschaftschallengeKöln eine Plattform auf der Ihr Eure Hilfe anbieten, aber auch nach Unterstützung suchen könnt 
  • Das Start-up Simplejob aus Köln hilft Privathaushalten dabei, ganz einfach ehrenamtliche Helfer für alltägliche Aufgaben zu finden. Wer aufgrund von COVID-19 einige Dinge im Haushalt nicht mehr erledigen kann, kann sich hier helfende Hände suchen. 

Eine allgemeine Plattform, die Bundesweit agiert, ist Quarantäne Held. Registriert Euch hier und werdet selbst zum Quarantäne-Helden!