Die EU-Kommission plant eine ganz besondere Geburtstagsaktion für alle Jugendlichen, die im Jahr 2000 geboren wurden und schickt sie mit kostenfreien Interrail-Zugkarten auf Europa-Reisen.

Zug

Credit: Fabrizio Verrecchia / Unsplash

Reisen und erleben
Einer der größten Wünsche vieler Heranwachsender ist das Entdecken und Erkunden der Welt. Doch nicht jeder kann sich die teilweise extrem kostspieligen Trips in die schönsten Länder der Welt leisten – schon gar nicht als 18-Jähriger ohne geregeltes Einkommen. Diesen Umstand will die EU-Kommission nun aber aktiv in Angriff nehmen. Bereits 2016 hatte der Fraktionsvorsitzende der Europäischen Volkspartei (EVP), Manfred Weber laut dem "Spiegel" den Vorschlag eines kostenlosen Interrail-Tickets für 18-Jährige gemacht. Projektkosten von 2,3 Milliarden Euro und ein "enormer bürokratischer Aufwand" schreckten damals allerdings trotz großer Zustimmung die Kommission von einer Umsetzung ab, wie die Zeitung berichtete. Jetzt scheint das Vorhaben allerdings neuen Wind zu bekommen und soll sogar bereits im Sommer 2018 umgesetzt werden!

Fahrender Zug

Credit: Dan Roizer / Unsplash

Kostenloses Ticket
Ein Interrail-Pass ermöglicht einem eine problemlose Zugreise durch ganz Europa. Man kann dabei mit nur einem einzigen Ticket in einem bestimmten Zeitraum sämtliche Züge in ganz Europa besteigen – und das so oft man möchte. Gerade für entdeckungslustige Jugendliche könnte die Karte also eine sehr interessante Option sein. Obwohl der Vorschlag 2016 leider nicht umgesetzt werden konnte, soll sich das in 2018 nun ändern. Die EU-Kommission gewährte demnach ganze zwölf Millionen Euro für das Interrail-Projekt. 30.000 Jugendliche, die im Jahr 2000 geboren wurden, sollen dabei noch in diesem Sommer ein Ticket erhalten, wie ein Sprecher dem "Spiegel" mitteilte. Würde man jedem 18-Jährigen ein derartiges Ticket zur Verfügung stellen, wären die Kosten laut weiteren Angaben der Zeitung mit einer Milliarde Euro weitaus höher. Bewerben könne man sich über eine dedizierte Webseite. Wie genau das Auswahlverfahren aussehen wird, ist zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht bekannt.