Ob Billy, Pax, Bestå oder vieles mehr - IKEA-Schränke, Tische, Regale und Co. sind einfach überall. Doch gibt es eigentlich ein Alter, ab welchem die Möbel einfach nicht mehr für einen geeignet sind? Eine "Earnest"-Studie sollte das herausfinden.

Ikea
Credit: Pascal Le Segretain / GettyImages

Einfach eingerichtet
Die erste eigene Wohnung ist im heutigen Zeitalter schon teuer genug, weshalb viele Studenten und junge Erwachsene für ihre Einrichtung am liebsten zu den erschwinglichen Möbeln des schwedischen Einrichtungskonzerns greifen. Neben dem selbstgestalteten Pax Kleiderschrank stehen das einfache, weiße Malm Bettgestell, sowie das zuverlässige Billy Regal, welche man jeweils mühsam selbst zusammengebaut hat. Mit der Vielfalt des schwedischen Mobiliars täuscht man kinderleicht eine moderne, einzigartige Raumgestaltung vor – bis man das Nebenzimmer der WG betritt und genau dieselbe Einrichtung vorfindet. Ist man irgendwann auch einfach zu alt für die Standardmöbel des Unternehmens oder hält die eigene IKEA-Phase ein Leben lang an?

Ikea Einrichtung

Credit: Richard Stonehouse / GettyImages

Den Billigmöbeln entwachsen
Der US-amerikanische Kreditanbieter "Earnest" ist genau dieser Frage auf den Grund gegangen. Hierfür wurde das Einkaufsverhalten von etwa 10.000 jungen Erwachsenen aus den USA ab einem Alter von 20 Jahren untersucht und sich nach dem Lieblingsunternehmen der Probanden erkundigt. Dabei entdeckte das Unternehmen, dass die Teilnehmer mit 24 Jahren am ehesten dazu neigen würden, bei den Angeboten des Möbelherstellers schwach zu werden. Erst ab dem 34. Lebensjahr soll die sogenannte "IKEA-Dekade" enden und die eigene Wohnung nach und nach den Look eines Katalog-Fotos des skandinavischen Unternehmens verlieren.

Pakete Ikea
Credit: John Moore / GettyImages

Wohnst Du noch oder kaufst Du schon woanders? 
"Earnest" ermittelte ebenfalls, dass sich ältere Generationen mit zunehmendem Alter an unterschiedliche Einrichtungsfirmen wenden würden. Mit dem 31. Lebensjahr steigt demzufolge die Beliebtheit des US-Einzelhandelsunternehmen "Bed Bath & Beyond" auf einen Spitzenwert, da Menschen in den Dreißigern eher dazu tendieren würden, sich auf Haushaltswahren und Wohnaccessoires zu spezialisieren. Wenn man kurz vor dem 50. Geburtstag steht, shoppt man den Befragungen zufolge am liebsten in der amerikanischen Baumarktkette "Home Depot" und lässt auch insgesamt einige Geldscheine mehr für eine qualitative Wohnungsausstattung liegen. Doch Ausnahmen bestätigen bekannterweise die Regel, sodass Du natürlich auch noch in den Dreißigern IKEA-Fan bleiben darfst. Sollten die Möbel doch irgendwann nicht mehr Deinem geschmack entsprechen, tun es ja vielleicht die neuen vegetarischen Hot Dogs des Unternehmens.