Deutschlands Lebensmittelhändler wollen endlich gemeinsam gegen unnötigen Müll vorgehen. Nach der kostenlosen Plastiktüte sollen als nächstes nun auch sämtliche Plastikverpackungen, indem Obst und Gemüse verkauft werden, aus den Regalen verschwinden.
Leben im Müll: Utopie oder bald Realität Verpackungsfreie Supermarktregale
Wo man auch im lokalen Lebensmittel-Handel hingeht - die Warenregale sind voller Plastikverpackungen und das sogar bei Produkten, die dies nicht einmal wirklich nötig hätten. Diese vermeidbaren, umweltschädigenden Folien tragen einen wesentlichen Anteil zum Pro-Kopf-Plastikmüll-Verbrauch in Deutschland bei, der laut dem Kölner Institut der deutschen Wirtschaft im Jahr bei etwa 37 Kilogramm liegt. Um diesen "Verpackungssünden" ein Ende zu setzen, haben Aldi und Lidl nuhn bekannt gegeben, dass in Zukunft mehr unverpackte Lebensmittel in ihren Märkten anzubieten. Mit losem Obst und Gemüse und umweltfreundlichen Verpackungsalternativen wollen die Discounter ihre Filialen wieder "grüner" machen.

Verpackungsfrei

Credit: Simona Granati/GettyImages

Verpackungsalternativen
"Generell ist es unser Ziel, den Anteil unverpackter Obst- und Gemüseartikel sukzessiv zu erhöhen, um einen Beitrag zur Reduktion von Verpackungsmaterial zu leisten", erklärte ein Sprecher von Aldi Nord gegenüber der "Wirtschafts Woche". Aldi Süd testet indes, welche Obst- und Gemüsesorten offen angeboten werden könnten. Bereits in den letzten fünf Jahren hätte der Supermarkt laut eigenen Angaben im "Spiegel" die Anzahl seiner Produkverpackungen um acht Prozent gesenkt.

 

 Siehe auch:  Dieses Projekt macht Solar-Glühbirnen aus Plastikflaschen-Müll

 

Ab dem zweiten Quartal 2018 sollen nun auch für Bio-Tomaten Verpackungsalternativen aus Graspapier- und Zuckerrohrschalen zum Einsatz kommen. Das Marktforschungsunternehmen Nielsen fand in einer Umfrage heraus, dass 61 Prozent der Verbraucher einen großen Wert auf eine möglichst sparsame Verpackung beim Lebensmitteleinkauf legen würden. Die Nachfrage nach umweltfreundlichen Plastik-Alternativen ist demnach definitiv vorhanden.

Obst

Credit: Jakub Kapusnak / Unsplash

Supermarktketten ziehen am gleichen Strang
Auch andere Supermarktketten scheinen sich am Umschwung zu beteiligen und verbannen immer mehr der unnötigen Verpackungen aus ihren Regalen. Gegenüber dem "Spiegel" erklärte beispielsweise Edeka, dass sich das Unternehmen stets um Nachhaltigkeit bemühe und an diesem Umwelt-Trend aktiv teilnimmt. Auch Aufkleber auf den Lebensmitteln produzieren unnötigen Müll, weshalb Rewe inzwischen vermehrt auf eine spezielle Lasertechnik beim Kennzeichnen ihrer Obst- und Gemüsewaren setzt. Getestet wurden das sogenannte "Natural Branding" bei den Bio-Süßkartoffeln und Bio-Avocados der Supermarktkette. Es scheint wohl nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis immer mehr Lebensmittel ohne eine klassische Plastik-Verpackung erhältlich sind.