Millionen von Menschen debattieren seit Jahrzehnten über das richtige Einsetzen der Toilettenpapierrolle. Ein Patent aus dem Jahre 1891 bringt nun Aufschluss.
 
Toilettenpapier

Credit: SofiLayla / Pixabay

Patent klärt auf
Drunter oder drüber? Von vorne oder von hinten? Mit diesen Fragen zur richtigen Abrollrichtung von Toilettenpapier beschäftigen sich Millionen von Menschen seit mehreren Jahrzehnten, hitzige Diskussionen werden entfacht und scheinbar niemals enden. Bis jetzt, denn Seth Wheeler, ein New Yorker Geschäftsmann, erklärte nach seinem Patent aus dem Jahr 1891, dass die “darüber”-Position des Toilettenpapiers der richtige Weg sei:

“Meine Erfindung ... besteht aus einer Rolle Einwickelpapier mit Lochungen an der Trennungslinie zwischen einem Blatt und dem nächsten, sodass man es einfach auseinander reißen kann. Solch eine Rolle Einwickelpapier bildet einen neuen Artikel der Produktion”, kann man in Wheelers Patent lesen, welche seine Firma “Albany Perforated Wrapping Paper Company” in Auftrag gegeben hatte.

Wheelers Abrollrichtung soll nicht nur schöner aussehen, sondern auch einen normalen Gang auf die Toilette vereinfachen. Der physikalische und kürzere Weg sei ebenfalls mit der “drüber”-Position erreicht, sodass der Nutzer Zeit sparen kann.

Kuriose Statistiken
20 Prozent aller Toilettenbenutzer ärgern sich laut der Website “EngineeringDegree” über eine falsch herum aufgehängte Rolle und drehen diese häufiger um. Doch diese Statistik ist nicht die einzige: Der durchschnittliche US-Amerikaner soll im Jahr ebenfalls 30 Minuten lang nach dem Ende einer Toilettenrolle suchen und dadurch unproduktiver sein, sodass die US-Wirtschaft sage und schreibe 250 Millionen Euro verloren gehen.

Wenn sich diese Personen dann ebenfalls noch über die zwei-, drei- oder vierlagigen Varianten austauschen, kommen sie wahrscheinlich niemals dazu, einen richtigen Job abzuliefern ...