Die heute 29-Jährige wurde jahrelang vergewaltigt und unter Drogen gesetzt. Nachdem sie ihren Freier schließlich erschoss und vor Gericht landete, wurde sie verurteilt. Ihr Schicksal bewegt mittlerweile die ganze Welt.
 
Kim Kardashian & Rihanna

Credit: Kevin Mazur / GettyImages

Unglaubliches Schicksal
Cyntoia Brown wuchs in einer Familie auf, in welcher sexueller und physischer Missbrauch zum Alltag gehörte. Schließlich hielt sie es zu Hause nicht mehr aus, packte ihre Sachen und lief davon. Wenig später lernte sie einen jungen Mann kennen, welcher den Spitznamen Cut-Throat (zu deutsch: aufgeschlitzte Kehle) trug und suchte bei ihm Schutz. Dieser hingegen nutzte Brown aus, machte sie drogenabhängig, zwang sie zur Prostitution und verkaufte sie an zahlende Freier.

Jahrelang musste die damals 16-Jährige sich schlagen, würgen und vergewaltigen lassen, bis sie sich eines Tages im Haus des Immobilienmaklers Johnny Allen wiederfand. Der 43-jährige Waffennar verhielt sich Cyntoias Aussagen nach seltsam, machte ihr Angst und musste für die Tatsache, dass er sich mit der Minderjährigen betten wollte, bezahlen. Brown selbst griff zur Pistole, erschoss ihren Freier und wurde noch am Tatort von der Polizei, welche von einem aufmerksamen Nachbarn gerufen wurde, festgenommen. Ein Richter hatte kein Erbarmen mit dem zur Sexarbeit gezwungenem minderjährigen Mädchen und verurteilte sie zu einer lebenslangen Haftstrafe wegen Mordes und Prostitution. Dieser Fall spielte sich im Jahr 2004 in Nashville, Tennessee statt und machte Regisseur Daniel Birdman auf Browns Schicksal aufmerksam. 2011 brachte er die Dokumentation Me Facing Life auf den Markt, welche Cyntoias Lebensgeschichte erzählt.

#FreeCyntoiaBrown
13 Jahre ihrer Haftstrafe, welche bei guter Führung möglicherweise im Jahr 2045 ein Ende finden könnte, hat die heute 29-Jährige bereits abgesessen und hinter Gittern selbst ihren College-Abschluss nachgeholt.

Nachdem die US-amerikanischen Fox 17 News sich vor kurzem dazu entschlossen hatten, über diesen Fall erneut zu berichten, verbreitete er sich wie ein Lauffeuer, international gefeierte Superstars wurden auf Cyntoia Brown aufmerksam und fordern nun ihre Freilassung.

Rihanna selbst hat zum Beispiel ein Bild der Gefängnisinsassin und ihre Geschichte auf Instagram geteilt und erklärte in der Unterschrift folgendes: Haben wir die Definition von Gerechtigkeit geändert? Denn etwas läuft gewaltig falsch, wenn das System Vergewaltiger begünstigt und das Leben eines Opfers einfach so wegwirft. An alle die dafür verantwortlich sind: Ich hoffe bei Gott, dass ihr keine Kinder habt. Denn das könnte eure Tochter sein, die hier dafür bestraft wird, schon ihr ganzes Leben bestraft worden zu sein.

Auch Realtiy-TV-Star Kim Kardashian tweetete selbiges Foto und gestand: Das System ist gescheitert. Es bricht mir das Herz zu sehen, dass ein junges Mädchen zur Prostitution gezwungen wird und dann, als sie die Courage findet um sich zu wehren, lebenslang ins Gefängnis muss. Wir können das besser und müssen das Richtige tun. Ich habe meine Anwälte gestern angerufen um zu sehen was wir unternehmen können, um das richtig zu stellen.

Eine Online-Petition wurde ebenfalls ins Leben gerufen, welche zum redaktionellen Zeitpunkt von 200,196 Personen unterschrieben wird und auf ihr Schicksal aufmerksam machen soll. Falls auch Du Dich für Cyntoia Brown einsetzen möchtest, kannst Du die Petition HIER unterschreiben.