Wie die Universität von Cambridge erklärte, werden Passwörter oft fahrlässig und einfallslos gewählt.
 
Passwort

Credit: Neonbrand / Unsplash

Passwortsicherheit
Möchtest Du, dass sich ein Hacker all Deine Daten sichert, diese an Dritte verkauft und damit das ganz große Geld macht? Willst Du, dass man sich bei Dir auf Facebook einloggen und neue Status-Updates macht? Oder hast Du vielleicht Lust darauf, dass sich jemand an Deinen Kreditkarten vergreift und Dir Deine Bankkonten leer räumt?

Nein? Warum wählst Du dann ein so simples Passwort aus, welches einem Hacker in Sekunden einfallen kann? Genau das fragen sich Wissenschaftler der Universität von Cambridge. Die Forscher werteten 32.000.000 Datensätze aus und kamen zur Erkenntnis, dass das häufigste Passwort im Internet die Zahlenfolge “123456” ist.

Ebenfalls kann beobachtet werden, dass Accounts von über 55-jährigen Deutschen die sichersten sind. Die ältere Generation benutzt gerne Zahlen und Klein-, sowie Großbuchstaben bei der Wahl ihrer Passwörter und schützt sich somit vor Dieben im Netz.

Wie das “Hasso-Plattner-Institut” erklärte, haben wir Deutschen im Übrigen ebenfalls einfallslose Passwörter. Hier kommen die neun am meisten verwendeten Sicherheitswörter im Netz:

  1. Hallo
  2. Passport
  3. Hallo123
  4. Schalke04
  5. Passwort1
  6. Qwertz
  7. Arschloch
  8. Schatz
  9. Hallo1
Die beliebtesten Passwörter in der internationalen Wirtschaft, bei internationalen Firmen und Behörden sind im Übrigem “password1”, gefolgt von “welcome”, “password” und “password01”.
 

Doch nicht nur wir Normalos sind manchmal echt nicht einfallsreich. Auch der syrische Diktator Bashar al-Assad schützte seinen E-Mail-Account mit der Zahlenfolge “12345”, wie die Opposition in Syrien im vergangenen Januar bestätigte.