Ihr hattet eine Zahnspange und tragt immer noch den Draht hinter den Zahnreihen? Gut so - denn das verhindert, dass Ihr Euch der schmerzlichen Prozedur erneut unterziehen müsst.  
Katy Perry

Credit: Kevin Mazur / GettyImages

Feste und lose Zahnspange
Zahnspangen sind für Jugendliche in Deutschland keine Ausnahme mehr, sondern fast schon Standard. Sobald man feststellt, dass die Beißer ein wenig schief und krumm wachsen, wird der Rat eines Zahnarztes eingeholt, welcher einen häufig direkt zum Kieferspezialisten schickt. Letzterer stellt nach einem schnellen Blick in den Mundraum und einem Zahnabdruck fest, dass nur noch eine feste Zahnstange hilft und überlässt die Entscheidung schließlich den Eltern. Neun von zehn Kindern mit einer schiefen Kaureihe bekommen am Ende eine feste Zahnspange, sodass die gesetzlichen Krankenversicherungen im Jahr 2011 rund 740 Millionen Euro dafür ausgegeben haben. Die Kasse übernimmt beim ersten Kind zunächst 80 Prozent der Kosten, beim zweiten Kind sind es 90 Prozent, sollte die Behandlung notwenig sein und vor dem 18. Lebensjahr beginnen. Den Eigenanteil bekommt man am Ende meistens zurück, muss in den zwei bis fünf Jahren jedoch mit einer Zahlung von bis zu 3000 Euro rechnen.

Nachdem die feste Klammer am Ende die Zahnwurzeln oder den ausgewachsenen Kiefer beeinflusst hat, wird das Gestell wieder aus dem Mund entfernt und man kann sich über ein schönes Lächeln freuen.

Mit dieser Entfernung ist es dann jedoch noch immer nicht getan: Es gibt die Möglichkeit, dass sich Zähne im Laufe des Lebens erneut verschieben und sich somit das Ergebnis direkt verfälscht, erklärte Simon Littlewood vom St. Luke’s Hospital im britischen Bradford. Aus diesem Grund haben wir unseren Patienten den Rat gegeben, nachts mit einer losen Zahnspange zu schlafen.

Die Retentionszahnspange, welche in der Nacht getragen wird, verhindert das unerwünschte Abdriften der Zähne und soll mindestens zehn Stunden am Tag getragen werden.

In den USA kam es sogar soweit, dass mehr als 70 Prozent aller Zahnspangenträger zehn Jahre nach der Behandlung erneut ihre Beißer haben richten lassen müssen, da sie auf eine Nachsorge bislang verzichtet hatten. Aus diesem Grund sollte man die lose Schiene sein Leben lang tragen.