Wissenschaftler der University of Southhampton und dem University College in London fanden im Rahmen einer Studie mit 11.000 Probanden heraus, dass Frauen innerhalb einer festen Partnerschaft deutlich schneller keine Freude am gemeinsamen Sex haben, als Männer.

Langweilig

Credit: Mickael Gresset / Unsplash

Frauen schneller lustlos als Männer
Zwar büßen laut der Studie sowohl Männer als auch Frauen mit der Zeit an Lust ein, bei Frauen ist die Wahrscheinlichkeit aber viermal höher. Das Alter spielt hier freilich keine unerhebliche Rolle, ist aber nicht der Grund für die Flaute im Bett. Während der Studie gaben 15 Prozent der männlichen Probanden im Alter zwischen 35 und 44 an, in den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres kein Interesse mehr an Geschlechtsverkehr gehabt zu haben – bei den Frauen zwischen 55 und 64 waren es ganze 34 Prozent. 

Bett

Credit: Quin Stevenson / Unsplash

Wechseljahre sind nicht der Grund
Die Menopause ist in diesem Zusammenhang laut dem Forscherteam keine Erklärung, die für eine Begründung dieses Problems plausibel wäre. Ein wahrer Lustkiller für Frauen ist es hingegen, wenn noch kleine Kinder im Hause sind. Dieser Umstand schmälert die Lust der Herren im Gegensatz dazu übrigens kaum. Außerdem kann das Verlangen der Frau nach Intimität stark durch Dinge wie eine schlechte mentale Verfassung oder körperliche Gesundheit, fehlende oder schlechte Kommunikation mit ihrem Partner oder einem Mangel an emotionaler Bindung zu diesem beeinträchtigt werden.

Lust der Männer sinkt mit der Zeit ebenfalls
All diese Faktoren würden das sexuelle Begehren eines Mannes zwar teilweise ebenfalls dämpfen, aber nicht im selben Ausmaß, wie sie es bei einer Frau tun, so die Forscher. Andere Aspekte, die laut Studie das Verlangen mindern können, sind sexuelle Übergriffe in der Vergangenheit, Unzufriedenheit innerhalb der Partnerschaft oder sexuelle Differenzen. Darüber hinaus kann die getrübte Begierde des weiblichen Parts innerhalb der Beziehung auch darauf zurückzuführen sein, dass Partner und Partnerin nicht dasselbe Maß an sexuellem Interesse an den Tag legen und nicht dieselben Vorlieben haben.

Paar

Credit: Jeremy Wong / Unsplash

Was hilft dagegen?
Eine Lösung dieser Problematik? Laut Forscher ist sie so simpel, wie sie wohl auch schwierg sein kann: Reden. Paare, die kein Problem damit haben, über ihre sexuellen Interessen zu sprechen, haben demnach weniger Schwierigkeiten in dieser Angelegenheit als jene, die damit eher hadern. Sich hier ein Herz zu fassen und anzufangen, sich dem Gegenüber zu öffnen, ist hier wohl der größte Gefallen, den man sich und seiner besseren Hälfte tun kann.