Um Träume ranken sich viele Mythen. Allerdings gibt es nur wenige Erklärungen, die Hand und Fuß haben. Wir klären jetzt die Frage, warum Du im Schlaf immer wieder Besuch von den selben Personen bekommst und was das zu bedeuten hat.

Schlafen ff

Credit: Ryan Pierse/GettyImages

Wie soll man das verstehen?
Träume können so schön sein - manchmal aber auch etwas merkwürdig. Ab und zu verwandeln sich diese auch wortwörtlich in einen Albtraum. Doch kaum aufgewacht, kann man sich häufig nicht daran erinnern. Aber falls doch, stellt sich oftmals die Frage nach dem Sinn. Besonders dann, wenn sich ein Geschehen immer wieder aufs Neue wiederholt. Und warum taucht eigentlich  jedes Mal die gleiche Person in unseren Träumen auf?

Yawning

Credit: Tim Bish/Unsplash

Die Erklärung
"Träume sind Nachrichten vom Unterbewusstsein. Sie berichten uns über das Erlebte, schicken Signale und geben dabei Feedback über unser Handeln und unsere Gedanken" erklärt die Traumdeuterin Laurel Clark gegenüber der "Elite Daily". Im Interview mit dem Magazin vergleicht der Psychologe John Mayer das menschliche Gehirn mit einem Computer. "Wenn wir schlafen gehen, beginnt der kleine Computer zu wühlen. Er hört nie auf zu arbeiten", veranschaulicht Mayer die nächtlichen Vorgänge. Wiederholt sich ein Traum, dann liegt es laut dem Psychologen daran, dass wir ein bestimmtes Thema in unserem Kopf noch nicht ganz verarbeitet haben. Tatsächlich sollen circa zwei Drittel aller Menschen im Schlaf ständig vom selben Geschehen träumen. Eine häufig auftauchende Person steht hierbei aber nicht für sich selbst, sondern symbolisiert eine Emotion, die man momentan durchlebt. Also keine Panik, wenn Du von der verhassten Schwiegermutter träumst . Dein Gehirn verarbeitet vielleicht einfach nur den Stress.

Dreamcatcher

Credit: Frankie K./Unsplash

So kann man selbst Einfluss nehmen
Will man, dass ein bestimmter wiederkehrender Traum aufhört, so rät der Psychologe: "Wenn die Daten in einer Maschine immer die gleichen sind, so muss man sie durch neue ersetzen. Am besten löst man aber den Konflikt beziehungsweise das ursprüngliche Problem". Wer in seinem Schlaf ein ganz besonders schlimmes Szenario durchlebt, sollte sich nach dem Aufwachen direkt wieder hinlegen und sich ein schöneres Ende ausdenken. Laut Mayer sollte man dabei an etwas denken, was einem vor dem Schlafengehen glücklich gemacht hat. So verleiht man seinem Traum eine unerwartete Wendung und ein positives Ende. Eine Forschung der römischen Universität "La Sapienza" hat übrigens bewiesen, dass ein Albtraum die Beziehung zu einer nahestehenden Person verändern kann. Vor allem dann, wenn sie einem Unrecht getan hat. Das erklärt zumindest, warum man manchmal auf Menschen sauer ist - auch wenn sie einem im wahren Leben nichts Böses getan haben.