Im US-Bundesstaat Massachusetts wurde ein fünfjähriges Mädchen beim Spielen im Garten von der "Schwarze Witwe", einer giftigen Spinnenart, gebissen. Ihr Gift ist nur selten tödlich, kann aber zu schmerzenden Wunden führen.​
Black Widow Full
 Arterra/GettyImages

Beim Thema Spinnen stellen sich vielen Menschen die Nackenhaare auf. Zum einen logisch, da die Furcht vor gefährlichen Tieren ein Instinkt und so alt wie die Menschheit an sich ist. Doch speziell die gruseligen Krabbeltiere lösen bei vielen Menschen Unwohlsein, Ekel und starke Ängste aus. Doch werden Spinnen oftmals gnadenlos überschätzt, da nur die wenigsten Arten uns Menschen wirklich gefährlich werden können. Ein weiterer Grund zur Beruhigung: Die giftigsten Spinnenarten der Welt leben weit, weit weg von Deutschland. Die südliche Schwarze Witwe, im Volksmund meistens nur als Schwarze Witwe bekannt, gehört zur Gattung der "Echten Witwen" und zählt zu den gefährlicheren Spinnentieren der Erde. Ein fünfjähriges Mädchen aus dem US-Bundesstaat Massachusetts wurde nun beim Spielen im Hinterhof, ohne es zu merken von einem solchen Tier gebissen.

 
 

Ein von @cadilady1980 geteilter Beitrag am

Eine unübliche Wunde
Kristine Donovan, die Mutter der fünfjährigen Kailyn bemerkte bei ihrer Tochter eine Schramme am Bein und dachte sich zu Beginn nichts Böses dabei. Da die kleine regelmäßig draußen spiele, sei es nichts neues, das sie mit einer kleinen Wunde nach Hause komme. Allerdings hatte sich bis Dato keiner der harmlosen Kratzer nach ein paar Tagen schwarz verfärbt. Als Kailyn dann zusätzlich noch Fieber bekam und über Schmerzen klagte, brachte die besorgte Mutter ihr kleines Mädchen in das nächste Krankenhaus. Dort teilte man ihr dann mit, dass Spinnenbiss auslöser für das Unwohlsein ihres Kindes war.

 

Nicht tödlich, trotzdem gruselig
"Sie hat den Biss nie gefühlt", verriet Kristine Donovan CBS-Boston. "Es kann sein, dass die Spinne in Kailyns Hose gekrabbelt ist, wir wissen es nicht genau". Das ist typisch für den Biss der schwarzen Spinne mit dem roten Rücken. Das von ihr verabreichte Gift soll 15 Mal so schmerzhaft sein, wie das einer Klapperschlange. Tödlich ist das Gift allerdings nur in den seltensten Fällen. Kailyn wird nun mit Antibiotika behandelt, die Familie möchte nun Gifte rund um das Haus verteilen, um die verbleibenden Spinnen zu töten.