Derzeit kursieren im Google Play Store etliche versteckte Viren, die sich Android-Nutzer bei App-Installationen unbemerkt auf Ihr Smartphone laden. 

 

Zwei Millionen Downloads
Sicherheitsforscher des Software-Unternehmens "Check Point", das sich Hauptsächlich um die Cyber-Sicherheit kümmert, haben herausgefunden, dass seit 2016 über zwei Millionen Apps von Android-Usern downgeloadet wurden, die mit Viren gespickt sind. Die schädlichen Programme wurden bis dato in 45 Gaming-Apps des Google Play Stores gefunden, diese sollen es Hackern ermöglichen, uneingeschränkten Zugriff auf alle Dienste des Smartphones zu bekommen. Ist der Virus einmal installiert, kann er zudem nicht wieder gelöscht werden.  Besitzer eines Smartphones mit Android-Betriebssystem können also nichts gegen die Schadsoftware unternehmen und werden von Hackern dazu benutzt, über das verseuchte Handy Webseiten oder Netzwerke zu knacken. Denn, die Schadsoftware verschafft sich Administratoren-Rechte des Smartphones und kann somit die Option des Löschens umgehen. Das bedeutet: Wir über Euer Smartphone ein Unternehmen gehackt, seid Ihr womöglich haftbar. Das einzige, das Ihr tun könnt, ist vorerst keine Apps mehr zu installieren oder immer die Reviews anderer App-Nutzer durchzulesen. Fallen die Bewertungen schlecht aus, lasst die Finger von dem Download.