Neueste Erkenntnisse haben Erfreuliches hervorgebracht: Schlafen ist konzentrationsfördernd und macht uns glücklicher. Allerdings nur unter gewissen Voraussetzungen … 
 
 

Ein Beitrag geteilt von (@tomigilfiguer) am

Das ungeliebte Mittagstief
Die meisten Menschen kennen es: Um die Mittagszeit herum und insbesondere nach einer Mahlzeit kommt das Tief. Würde man sich ins Bett legen, wäre man innerhalb kürzester Zeit im Land der Träume. Während der Arbeit ist es allerdings den wenigsten von uns möglich, sich einfach schlafen zu legen. Dabei wäre ein kurzer Mittagsschlaf genau das richtige. Unter bestimmten Voraussetzungen kann ein Nickerchen unsere Produktivität und unsere gesamte Gesundheit sogar fördern – davon sind Wissenschaftler überzeugt.

Der Mittagsschlaf beeinflusst unsere Zufriedenheit
"Neueste Untersuchungen haben ergeben, dass ein Nap unter 30 Minuten unsere Konzentration fördert, uns produktiver und kreativer macht", so Professor Richard Wiseman von der Universität im britischen Hertfordshire gegenüber "Metro". "Und diese neuen Erkenntnisse deuten auf die verlockende Möglichkeit hin, dass man durch einen kurzes Nickerchen auch glücklicher wird. Gleichzeitig sind lange Schlafzeiten zwischendurch mit einigen gesundheitlichen Risiken verknüpft", erklärt der Psychologe. Diese Ergebnisse brachte eine Studie während des "Edinburgh International Science Festival" hervor. 1.000 Teilnehmer wurden zu ihren Gewohnheiten in Bezug auf den Mittagsschlaf und zu ihrem Wohlbefinden befragt. Die Teilnehmer mussten Zahlenangaben machen, die aussagen, inwiefern ein Nap ihre Gemütsverfassung beeinflusst. Diejenigen, die nur eine kurze Schlafpause machen, gaben durchschnittlich ein höheres Zufriedenheitsgefühl an, während Menschen, die gar keinen Mittagsschlaf halten, darunter lagen. Jene, die sich einen langen Schlaf zwischendurch gönnen, hatten die schlechtesten Werte.

Die perfekte Nap-Dauer
Doch wie lange genau darf man sich denn aufs Ohr hauen, um alles richtig zu machen? Auch dazu gibt es genaue Empfehlungen: Ein gesunder Mittagsschlaf sollte nicht länger als 40 Minuten andauern, ist sich Experte Ingo Fietze vom Schlafmedizinischen Zentrum in Berlin sicher. Schläft man allerdings länger, so beginnt die Tiefschlafphase, was dazu führt, dass man nach dem Aufwachen viel länger braucht, um wieder in die Gänge zu kommen. Bis zu einer Stunde dauert es dann, bis man geistig wieder voll da ist. Zudem gilt, dass ein Mittagsschlaf nur fit macht, wenn man ohnehin einen gesunden Schlaf hat. Efüllt man diese Kriterien, kann man sich in den drei bis vier Stunden nach dem Nap über eine gesteigerte Produktivität freuen.

Falls Ihr bei der Arbeit einmal einnickt, könnt Ihr Euch also rechtfertigen und dies sogar wissenschaftlich belegen, denn ein kurzer Mittagsschlaf hat ausschließlich Vorteile.