Forscher an der Newcastle University haben herausgefunden, dass etwas mit Dir nicht stimmen könnte, solltest Du schmatzende oder laut-atmende Menschen nicht ausstehen können.
 
Schmatzende Menschen

Schmatzende Menschen, von Joe Raedle / GettyImages

Leidest auch Du unter der Misophonie?
Da kommt man gerade von der Arbeit oder aus der Universität, steigt in den Bus oder die Bahn ein und möchte sich auf seinem Weg nach Hause einfach nur entspannen. Doch natürlich muss in dem Moment, in dem man die Augen geschlossen und den Kopf an die Fensterscheibe gelegt hat, Dein Nachbar einen Apfel aus seiner Tasche holen und diesen verspeisen …

Das Geräusch des Schmatzens ist so laut und so eklig, dass man sich direkt wo anders hinsetzen oder gleich aus dem fahrenden Verkehrsmittel springen möchte. Plötzlich nimmt man die Umwelt um einen herum nicht mehr richtig war und konzerniert sich nur auf seinen kauenden Nachbarn ...

Ärzte der Newcastle University wollen nun herausgefunden haben, dass Menschen, welche an dieser Misophonie leiden - eine Form der verminderten Geräuschtoleranz gegen bestimmte Geräusche -, selber ein Problem haben. Dies soll einer Nervenkrankheit zu Grunde liegen. In den Forschungsergebnissen, welche im “Current Biology” veröffentlicht wurden, steht geschrieben, dass ein bestimmter Sound Auslöser für Schweißausbrüche und dem schnelleren Herzschlag sein kann.

Dr. Sukhbinder Kumar, vom Institute der Neurowissenschaften, erklärte hierzu folgendes: “Wir haben das erste Mal eine veränderte Gehirnstruktur festgestellt. Menschen, die an der Misophonie leiden, werden jetzt wohl zum ersten Mal hören, dass mit ihnen etwas nicht stimmt. Wir wissen nicht, warum manche Personen diese Reize ausgebildeter haben als andere. Es hängt wahrscheinlich mit einer selektiven Geräuschintoleranz zusammen, die nichts mit der Lautstärke oder der Frequenz zu tun hat. Und ist auch bewusst, dass man gegen diese Art Krankheit nichts tun kann. Entweder leidet man darunter, oder nicht. Wodurch diese hervorgerufen wird, wissen wir nicht.”

Wirklich so schlimm?
Olana Tansley-Hancock aus Ashford in Kent, UK, war ebenfalls als Versuchskaninchen in der Klinik und gestand den Forschern, dass sie beim familiären Abendessen bereits seit Jahren nicht mehr am Tisch sitzen kann.

“Ich habe das Gefühl, als möchte ich jedem einfach nur ins Gesicht schlagen. Die Geräusche, die meine Familie beim Abendessen macht, sind einfach unerträglich.”

Auch gab sie allen einen Tipp und gestand, dass “Alkohol und Koffein die Geräusche noch verschlimmern” würden. Auch im Kino trägt die 29-Jährige immer Kopfhörer, sodass sie das Schmatzen der Besucher nicht mitanhören muss.