Der “Transformers”-Star wurde bei einem Anti-Trump-Protest festgenommen.
 
Shia LaBeouf

Shia LaBeouf, von Handout / GettyImages

Stiller Protest
Bereits vor einer Woche erklärte Superstar Shia LaBeouf, dass er mit Jaden Smith einen vierjährigen Live-Stream, mit dem er gegen die Präsidentschaft von Donald Trump protestieren will, starten wird.

Seinen Worten ließ er Taten folgen, errichtete gemeinsam mit den Künstlern Rönkkö & Turner eine Kamera vor dem New Yorker “Museum of the Moving Image", welche vierundzwanzig Stunden lang für die nächsten vier Jahre eine weiße Wand und den Satz “He will not devide us” (Er wird uns nicht trennen) aufnimmt.

Was als stiller Protest startete, artete schnell aus: Nachdem mehrere Trump-Anhänger sich vor das Bild stellten und sich für den neuen US-amerikanischen Präsidenten äußerten, rastete Shia aus.

Er riss am Schal des Mannes, kratzte und schlug ihn. Wie die TMZ weiterhin berichtete, haben Polizeibeamte den 30-jährigen Schauspieler direkt verhaftet.

Hier geht’s zu Verhaftung:

Mit den Worten: “Shia hat uns beschützt. Hier waren ganz viele Nazis und er hat versucht, uns zu beschützen”, bestätigten einige Mit-Protestanten Shias Unschuld.

Auch auf Twitter schafft es der Hashtag “FreeShia” in die Schlagzeilen. User fordern die Freilassung ihres Schauspielers: