Die Wahlen sind vorüber, die Menschen geschockt. Engländer bieten jetzt über soziale Medien an, Amerikaner für Geld zu heiraten.
 
 

this tickled me!! #UkCitizenship #ForSale #Trump

Ein von Manda Jane (@mandamand_) gepostetes Foto am

„Hurra, diese Welt geht unter“
Die Gesellschaft ist fassungslos. Noch immer kann niemand so wirklich verstehen, was sich in der vorletzten Nacht zugetragen hat. Der Abend wird verglichen mit dem dramatischen Erlebnis von 9/11, die sozialen Plattformen überströmen mit Schlagzeilen zu den Ereignissen und das alles nur wegen der Präsidentschaftswahl.

Das ganze letzte Jahr kam einem vor wie ein schlechter Scherz und kein Europäer konnte die Wahl der Kandidaten so wirklich nachvollziehen, geschweige denn verstehen.

Nachdem bekannt gegeben wurde, dass Donald Trump Präsident werden würde, war für den Großteil der Menschheit klar: Das kann nichts Gutes verheißen. Man geht im Großen und Ganzen davon aus, dass die Maya sich etwas im Datum getäuscht haben und fünf Jahre später nun wirklich die Welt untergehen wird.

Allerdings hat niemand tatsächliche Erwartungen an den 70-Jährigen und so lässt man ihm freien Spielraum, uns zu überraschen. Ob das dann positiv oder negativ ist, werden wir in den nächsten Jahren sehen.

„I think I wanna marry you“
Mit Bruno Mars Titel, der ständig zur Begleitmusik von Hochzeitsanträgen genutzt wird, könnte man nun die Engländer besingen. Die haben nämlich einen Trend gestartet, in dem sie den armen Amerikanern Unterschlupf bieten wollen. Hochzeit gegen Geld lautet die Devise.

Viele der amerikanischen Bürger hatten schon vor den Wahlen bekanntgegeben, dass die Vereinigten Staaten kein Land mehr wären, in dem sie leben möchten, wenn ein inkompetenter Mann wie Donald Trump Präsident werden würde … Jetzt haben sie den Salat. Barack, wir werden dich vermissen!

Da scheint doch England trotz des Brexit eine verführerische Variante zu sein! Wir sind gespannt, wie viele Engmerika-Ehen es die nächsten Monate geben wird.