Hand aufs Herz: Morgens nach dem Aufwachen kurz die üblichen Social-Media-Kanäle checken, das macht jeder. Doch das ist genau der falsche Weg, um in den Tag zu starten!

Schlechter Start
Wer hat über Nacht meine Bilder geliket, was habe ich verpasst und wer hat mir geschrieben? Eigentlich sind das nicht die Fragen, die einem gleich nach dem Aufstehen durch den Kopf schwirren. Doch dank eines Automatismus greifen wir meistens direkt zum Smartphone, noch während wir unter der kuschligen Bettdecke verweilen. Dass das aber extrem kontraproduktiv für einen guten und erfolgreichen Start in den Tag ist, hat ein Experte jetzt enthüllt.

Die Lösung ist einfach
Die ersten zehn Minuten des Tages sind extrem ausschlaggebend für den Erfolg des Tages, sagt Business-Analyst Micheal McQueen. Mit welchem Fuß man aufsteht, entscheidet sich in diesem kurzen Zeitraum. Deswegen ist es wichtig, nicht einen "reaktiven" Start hinzulegen. Mit dem Checken der Social-Media-Kanäle tut man dies allerdings und beginnt den Tag so eher passiv.  Laut Michael McQueen sollte man lieber mit einer kleinen und nicht zu anstrengenden Aktivität in den Tag starten. Das Bettenmachen eignet sich hierzu perfekt. Es soll jedoch schon ausreichen, mit positiven Gedanken oder Erinnerungen an den vorherigen Tag, aufzustehen. "Die Grundidee dahinter ist, etwas ganz bewusst zu tun, anstatt etwas ungewollt zu machen", sagt der Experte. Negative Angewohnheiten abzulegen und positiv in den Tag zu starten, mag zwar schwer sein und dauert seine Zeit, aber es lohnt sich! Probiert es doch gleich morgen mal aus und überlegt, ob Ihr einen Unterschied feststellt.