Eine großangelegte Studie bestätigt jetzt, was viele bereits vermutet hatten: Leute, die auf Social-Media-Plattformen Bilder von ihren Workouts posten sind "typische Narzissten"! Sie lieben es, Anerkennung zu bekommen und suchen nach Aufmerksamkeit!

Jeder kennt sie
In jedem Freundeskreis gibt es sie: Menschen, die ständig Bilder aus dem Fitnessstudio oder ihren Healthy-Food-Kochkünsten posten. Niemand hat etwas gegen eine gesunde Lebenseinstellung, doch das ständige Aufpoppen von Benachrichtigungen der coolen Pumper und Fitnessfreaks nervt einfach. Zudem schaffen es die Fitness-Freaks durch ihre ständigen Posts, alle anderen Menschen schlecht aussehen zu lassen. Ganz zu schweigen von dem schlechten Gewissen, das man beim Anblick solcher Bilder bekommt. Hat man doch selbst schon die sechste Woche in Folge den Zumba-Kurs geschwänzt und sich stattdessen lieber eine Tiefkühlpizza reingezogen ...
 

Selbstverliebtheit
Doch, das schlechte Gewissen lassen wir uns spätestens dank dieser neuen Studie, nicht mehr aufzwingen. Laut der Brunel Universität in London sind Menschen, die andauernd Bilder von sich beim Sport posten, extrem von sich selbst überzeugt. Alle Teilnehmer der Tests mussten Fragen über ihr Selbstbewusstsein und den selbsteingeschätzten Grad ihres Narzissmus-Bewusstseins beantworten. Dabei kam heraus, dass selbstverliebte Personen öfter das Bedürfnis haben, Bilder von sich hochzuladen, die ihre körperlichen Aktivitäten widerspiegeln. Auch gesunde Mahlzeiten und Diät-Pläne stehen ganz oben auf der Posting-Liste dieser Menschen. Durch das Uploaden solcher Beiträge wollen sie Aufmerksamkeit und Beachtung erlangen. Likes und Kommentare geben ihnen dann die gewünschte Bestätigung und sie fühlen sich in ihrem Lifestyle bestätigt. Die Folge sind: noch mehr Fitness-Pics und Gym-Selfies!

Keine Bestätigung
Doch warum bekommen diese Angeber so viele Likes auf den sozialen Netzwerken? Die Psychologin Dr. Tara Marshall behauptet, dass Freunde diese Bilder oder Status-Updates nur aus reiner Höflichkeit liken. So denken die selbstverliebten Poser zwar, dass man ihnen Beachtung schenkt, doch in Wirklichkeit ist das drücken des Gefällt-mir-Buttons einfach nur eine nette Geste. Das führt wiederum dazu, dass man der Flut von Fitness-Bildern nicht entkommen kann. Wer sich wirklich von den Posern gestört fühlt, sollte die Beiträge nicht liken - dann geraten sie dank des facebook-Algorithmus nach und nach ganz weit nach unten auf der Wichtigkeitsskala und verschwinden nach wenigen Tagen sogar ganz vor eurer Pinnwand. Nur so schenkt man ihnen weniger Aufmerksamkeit und sorgt damit vielleicht auch dafür, dass sich selbstverliebte Fitness-Freaks wieder mehr auf ihr Laufband, anstatt auf das Posen vor dem Spiegel konzentrieren.