Über 80 Kilogramm Lebensmittel wirft jeder Deutsche jährlich in den Müll. Und das, obwohl diese Güter noch genießbar sind. Grund für die Lebensmittelverschwendung: Die Angst vor dem Mindesthaltbarkeitsdatum. 43 Prozent der Deutschen geben dieses als Beweggrund für den Wegwurf ihrer Lebensmittel an. Steffi, 26, aus Nieder-Olm geht das gegen den Strich. Sie fordert "Rob! Ernähre dich drei Wochen lang von abgelaufenen Lebensmitteln!"
 

+++ MITTWOCH, 7 UHR 7 +++

 

Surströmming: Robs schwedischer Albtraum
bigFM-Hörer Michael, 28, aus Höhr-Grenzhausen, hat ein ganz besonderes "Schmankerl" für Rob Green: Eine uralte Dose der schwedischen und faulig stinkenden Fischspezialität Surströmming. Igitt! Ob unser Rob sicher dieser Challenge stellen wird, erfahrt Ihr am Mittwoch, 7 Uhr 7 in Deutschlands biggster Morningshow und hier!
 

Surströmming wird aus ausgewachsenen Ostseeheringen, die im Frühjahr gefangen werden, hergestellt und in Salzlake eingelegt, in welcher er dann zu gären beginnt. Ungefähr vier Wochen vor dem Verkaufsstart der Saison, der sogenannten "Surströmming-Premiere", wird der Hering dann in Konserven verpackt. Weil sich der Gärprozess hier fortsetzt, beginnen Deckel und Boden der Dosen sich zu wölben.

Bestialischer Gestank
Da beim Fermentierungsprozess des Strömmings unter anderem Schwefelwasserstoff entsteht, riecht der Fisch extrem kräftig. Daher ist es ratsam die Leckerei auf keinen Fall im Haus zu öffnen und wenn möglich, unter Wasser! Die Farbe gibt Aufschluss über den Zustand des Fisches. Ist er rosa, könnt Ihr ihn ohne Bedenken verzehren. Sollte allerdings ein grauer Fisch zum Vorschein kommen, dann ab in die Tonne damit!

 

Ist Rob so mutig, den Surströmming zu essen? Das erfahrt Ihr hier:

 


 
Leckerer Frühlingsquark: Abgelaufen im April 2016
Für die Verkostung dieses ganz besonderen Quarks, haben sich Vanessa und Rob in die Uni Hohenheim begeben. Prof. Dr. Schwack erklärt den beiden worauf sie vor dem Verzehr der abgelaufenen Köstlichkeit achten sollten. Ob's geschmeckt hat? Das erfahrt Ihr hier:
 

 


Brot aus dem Jahre 1988
Erschmeckt Rob Green den Unterschied zu frischem Pumpernickel und wie schmeckt eigentlich 28 Jahre altes Brot? Rob hat die Antwort. Jetzt reinklicken:

 


Dani zaubert ein Dinner
Rob hat die Herausforderung angenommen! Von seinen Kollegen wird er bei der Challenge tatkräftig unterstützt: Dani Wiese sorgt sich um das Wohlergehen von Rob und zaubert ihm und Vanessa kurzerhand ein leckeres Mittagessen - aus abgelaufenen Lebensmitteln, die zusammen 21 Jahre alt sind!

 


Auswirkungen auf Körper und Geist
Wirkt sich der Konsum von abgelaufenen Lebensmitteln negativ auf unseren Gesundheitszustand aus? Auch dieser Frage möchte Rob auf den Grund gehen und hat sich deshalb vor Antritt seiner dreiwöchigen Challenge einem Vorab-Check unterzogen. Wie es aussieht, wenn Internist Prof. Dr. Braun unseren Rob auf Herz und Nieren testet, das seht Ihr hier:
 

 

Welche alten "Schätze" tümmeln sich in Euren Vorratskammern?
Ihr wollt Euch an dieser Challenge beteiligen, abgelaufende Lebensmittel spenden, die Rob verköstigen kann, oder einfach nur Eure Meinung kundtun? Dann klingelt durch und meldet Euch unter 08000 900 901.

 

Gegen das Wegwerfen von Lebensmitteln


Reste-Rezepte und Lagerungshinweise
Nur noch Zeug im Kühlschrank, aus dem sich auf den ersten Blick absolut nichts mehr zaubern lässt? Gar kein Problem! Im Rahmen der Initiative "Zu gut für die Tonne" hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft nämlich eine Datenbank geschaffen, die sich mit kreativer Resteküche beschäftigt. So lassen sich über die Plattform gezielt Gerichte finden, für die ausschließlich Zutaten verwendet werden, die Ihr zu Hause habt.
 

Leckere Rezepte, zur Verfügung gestellt von Sterneköchen und Kochpaten wie Alfons Schubeck oder Tim Mälzer, Tipps und Tricks zum Einkauf und zur richtigen Aufbewahrung von Lebensmitteln im Kampf gegen Lebensmittelverschwendung! Für alle Smartphone-Junkies unter Euch gibt's "Zu gut für die Tonne" auch als App.
 

So werdet Ihr zum Foodsaver

Die Initiative "foodsharing" setzt sich gemeinsam mit tausenden Menschen für das Ende der Lebensmittelverschwendung und einen respektvollen Umgang mit Lebensmitteln ein. So retten mittlerweile unzählige ehrenamtliche Helfer Lebensmittel aus über 2.700 Betrieben, die ansonsten auf der Mülldeponie landen würden.
 

Und auch Ihr könnt gutes tun: Über "foodsharing" könnt Ihr selbst noch verzehrbare Lebensmittel, für die ihr keine Verwendung mehr findet, spenden oder gegen andere Produkte eintauschen - und das alles völlig kostenlos!