In einem Intstagram-Post bittet Pressesprecherin Yvette Noel-Schure Beyoncés Fangemeinde darum, einen Gang herunterzuschalten.

Jay-Z-and-Beyonce-at-NBA-game.jpg

Credit: Ezra Shaw / GettyImages

Ist da etwa jemand eifersüchtig?
Anfang Juni 2019 nahmen Sängerin Beyoncé und ihr Ehemann Jay-Z am dritten Spiel des NBA-Finales teil. Doch nicht die Aktivitäten auf, sondern neben dem Spielfeld sorgten dabei für die größeren Schlagzeilen in den Medien. Als Nicole Curran, die Frau des Eigentümers der Basketballmannschaft Golden State Warriors Joe Lacob, sich hinüberbeugte, um mit dem Rapper zu sprechen, schien dies in Beyoncé eine genervte Negativreaktion hervorzurufen. Das Video, was dabei entstand und bereits über 20,4 Millionen Mal aufgerufen worden war, ging um die Welt und sorgte für mächtig Furore:

Nicht die feine englische Art
Es dauerte nicht lange, bis Curran mit dem Rückschlag der Beyhive-Gemeinde, so nennt sich Beyoncés Anhängerschaft im Internet, konfrontiert wurde. Sie mischten sich nämlich ein, um ihren Superstar und ihre Ehe zu Jay-Z zu verteidigen. Daraufhin meldete sich Queen Beys Pressesprecherin Yvette Noel-Schure zu Wort. In einem ausführlichen Instagram-Post sprach sie nicht nur über das Jubiläum der "On the Run II"-Tour, sondern rief auch die Fans dazu auf sich etwas zu entspannen. Statt Hass, sollten sie doch lieber Liebe und Unterstützung in Beyoncés Namen verbreiten.

Yvette Noel-Schure schrieb zum gemeinsamen Foto der Carters: "Ich blicke heute auf den Beginn der 'OTR II'-Tour vor einem Jahr zurück. Es war ein Ort der Freude, der unvorstellbaren Unterhaltung durch zwei der weltbesten Künstler und ein Ort der Liebe. Jeden Tag auf dieser Tour habe ich Liebe gesehen. Deshalb möchte ich hier auch mit den Fans sprechen. Ich weiß, dass eure Liebe tief greift, aber diese Liebe muss jedem Menschen gegeben werden. Es wird der Person, die ihr so sehr liebt, keine Freude bereiten, wenn ihr in ihrem Namen Hass verbreitet. Wir lieben euch."

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Yvette Noel-Schure (@yvettenoelschure) on

Das geht zu weit
Curran sagte, sie habe nach dem Vorfall Morddrohungen erhalten und musste ihre Instagram-Kommentare deaktivieren, bevor sie ihren Account schließlich löschte. Zuvor ging sie auf die Situation ein und erklärte den Fans, dass sie niemandem schaden wollte: "Ich respektiere Queen Bey. Ich liebe sie“, beteuerte Curran. "Ich habe heute Abend zweimal mit ihrem Mann gesprochen. Erstens, um Getränke für sie zu bestellen und zweitens, um zu erklären, warum ich seiner Frau eine Rose von einem Fan gegeben habe. All dies wurde komplett aus dem Zusammenhang gerissen. Ich bin eine glücklich verheiratete Frau. Und ihr sagt mir, dass ich mich umbringen solle? Irgendwie glaube ich nicht, dass Beyoncé das unterstützen würde.“

Der Superstar selbst soll sich wohl noch nicht zu dem Vorfall geäußert haben.