bigFM-Moderatorin Lola durfte einige Minuten mit Superstar Taylor Swift verbringen und ihr persönlich Fragen stellen. Was sie zum nächsten Album und ihrem Status als lebende Ikone zu sagen hat, erfährst Du hier.

Taylor-Swift-billboard-music-awards.jpg

Credit: Ethan Miller / GettyImages

Lola meets Taylor
Um Taylor Swift kommt aktuell einfach niemand herum. Die 29 Jahre alte Musikerin ist einer der, wenn nicht sogar der gefragteste Promi der Stunde, hat erst vor wenigen Wochen ihren Nummer-eins-Hit “ME!” featuring Brandon Urie von Panic! At The Disco auf den Markt gebracht und promotet die Kollaboration aktuell auf dem gesamten Globus. Und während bigFM-Moderator Rob Green die blonde Schönheit bereits am Telefon ausquetschen und sich ein Interview sichern konnte, hat sich Lola selbst einen Traum erfüllen können und stattete Taylor in Düsseldorf einen Besuch ab.

“Ich durfte heute einen der krassesten Weltstars interviewen”, erklärte die bigFM-Moderatorin begeistert via Instagram und fügte hinzu: “Habe noch nie so eine bodenständige, herzliche, humorvolle und gleichzeitig so unfassbar erfolgreiche Künstlerin kennenlernen dürfen.”

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by LOLA MODELRATORIN (@eleonorelolanaomi) on

Countdown und neues Album
Doch Lola traf sich mit Taylor nicht nur zum Kaffee, sondern stellte der 29-Jährigen ebenfalls einige coole Fragen bezüglich ihrer nächsten LP und fand heraus, dass das Werk tatsächlich schon fast fertig sei. “Sollte dies das Album sein, also die Songs, die ich aktuell habe, hätte ich die Reihenfolge bereits und viele von ihnen sind verschieden. Ich meine, es ist fast fertig. Es kommt darauf an, ob ich plötzlich über was nachdenke und es unbedingt auf die LP packen möchte. Das könnte natürlich in den nächsten Monaten passieren oder auch nicht und ich wäre trotzdem ziemlich glücklich mit der CD”, sagte Swift unter anderem und erklärte, dass sie mit ihrer Single “ME!” eine neue Ära ankündigen wollte. Mit ihren Postings auf allen Accounts im Netz wollte der US-Superstar dennoch keinen Countdown starten, sondern beschrieb ihre Strategie im bigFM-Interview wie folgt: “Es war kein Countdown. Ich wollte einfach nur … Mein letztes Album ‘Reputation’ hatte viele dunkle Farben, viel grün und grau und schwarz und hatte einfach eine komplett unterschiedliche Farbgebung und einen anderen emotionalen Stil im Repertoire. Meine neue Musik ist auf jegliche Art und Weise anders und genau deshalb wollte ich meine Fans mit der neuen Musik nicht schockieren”, so Taylor. Auch fügte sie hinzu, dass sie einfach einen Übergang schaffen und Instagram und jene Posts dafür benutzt wollte, um exakt diesen Weg einschlagen zu können. “Ich persönlich hatte anfangs nicht verstanden, dass jedes Bild von meinen Fans anders interpretiert worden war, sodass sie selbst einen Countdown starteten und auf neue Musik gehofft hatten”, lachte Swift abschließend.

- 00:00

“Ich liebe meinen Job”
Lola plauderte mit Taylor jedoch nicht nur über ihre siebte LP, welche bislang noch immer keinen Namen und kein Release-Date hat, sondern sprach die US-Amerikanerin ebenfalls auf ihren neuen Status als Ikone an und wollte wissen, wie es sich anfühlt vom “TIME”-Magazin zur einflussreichsten Person der Welt gewählt worden zu sein.

“Es fühlt sich gut an, es fühlt sich wirklich gut an”, lachte Taylor. “Einfach phänomenal. Es ist wirklich schmeichelhaft, es war ein wirklich toller Abend auf der Gala in New York City. Ich habe dort performt, stand mit meiner Gitarre vor dem Publikum und habe mir nur gedacht, dass ich meinen Job wirklich liebe. Natürlich gibt es Momente, in denen der Stress unglaublich ist, man hat Panikattacken und denkt, dass [seine Musik] nicht gut genug ist und man versucht das, was man in der Vergangenheit erreicht hat, zu übertrumpfen … Doch dann sind da diese Momente, in welchen man jene Sekunden einfach nur schätzt und präsent sein kann. Als ich bei dieser Gala auf der Bühne stand, hab ich nur gedacht: ‘Ich bin so eine glückliche Person, dass gerade ich dies machen darf.’”

Wann Taylor im Übrigen einen neuen Song veröffentlichen möchte, stand nicht zur Debatte.