Bundestag

Credit: Maheshkumar Painam/Unsplash

 

Wann wird gewählt?
  • Am 26. September 2021 von 08:00 Uhr bis zur Schließung der Wahllokale um 18:00 Uhr.
Wer darf wählen?
  • Wahlberechtigt sind alle deutschen Staatsbürger, die das 18. Lebensjahr vollendet haben.
  • 60,4 Millionen Deutsche sind 2021 Wahlberechtigt, darunter 31,2 Millionen Frauen und 29,2 Millionen Männer. Zu den Wahlberechtigten gehören etwa 2,8 Millionen Erstwählerinnen und Erstwähler.
Wer wird gewählt?
  • 4o Parteien dürfen zur Bundestagswahl 2021 antreten.
  • Jede Partei, die nach Auszählung der Stimmen mindestens fünf Prozent aller Stimmen erhalten hat (Fünf-Prozent-Hürde) oder mindestens drei Wahlkreise gewinnen konnte, zieht in den Bundestag ein. Die Mitglieder einer Partei im Bundestag bilden eine Fraktion. 
Wie oft wird gewählt? 
  • Die Wahlperiode des Bundestages beträgt vier Jahre. 
Wie viele Stimmen habe ich?
  • Zwei: Die Erst- und die Zweitstimme: 
    • Erststimme: Mit der Erststimme wird der oder die Abgeordnete des eigenen Wahlkreises gewählt.
    • Zweitstimme: Mit der Zweitstimme wählt das Volk die Landeslite einer Partei - also keinen einzelnen Kandidaten. 
Welche Parteien gibt es? 
  • In erster Linie werden darunter die sechs Parteien verstanden, die im Bundestag vertreten sind. Das sind die Christlich Demokratische Union (CDU), die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD), die Linke, die Grünen (Bündinis 90/Die Grünen), die Christlich Soziale Union (CSU) und die Alternative für Deutschland (AfD). 
  • Neben diesen großen Parteien gibt es zahlreiche kleinere, die im Europäischen Parlament oder den 16 Bundesparlamenten für die Belange ihrer Wähler eintreten. 
Quelle: Bundestag.de
 
 Die biggsten Fakten und Zahlen 
  • Das Bundeskanzleramt hat seinen Sitz in der Hauptstadt Berlin (zuvor Bonn) und verfügt über 13 Wintergärten.
  • In der achten Etage des Bundeskanzleramts befindet sich das 178 m2 große Kanzler-Appartement, das aus einem Wohnraum mit Küche und einem Schlafzimmer besteht. Die restlichen Quadratmeter beherbergen Repräsentationsräume. 
  • Angela Merkel nutzt den Zweitsitz im Bundeskanzleramt nicht. Sie lebt mit ihrem Ehemann, dem Quantenchemiker sowie Physikochemiker, Prof. Dr. Dr. h.c. Joachim Sauer in Berlin. Wo genau, ist streng vertraulich. 
  • Der Deutsche Bundestag hat seinen Sitz seit 1999 im Reichstagsgebäude Berlin, das offiziell Plenarbereich Reichtagsgebäude genannt wird. Der Bau am Ufer der Spree wurde von 1884 bis 1894 durch den Architekten Paul Wallot im Stil der Neorenaissance errichtet. 
  • In der Nacht vom 27. auf den 28. Februar 1933 brannte das Reichstagsgebäude in Berlin. Wer den Reichstagsbrand, der auf Brandstiftung beruhte, verursachte, ist bis heute nicht eindeutig geklärt. Es kursieren etliche Theorien und Tatverdächtige. Als Hauptangeklagter galt Marinus van der Lubbe, ein linksorentierter Niederländer, der sich zum Zeitpunkt des Brandes im Gebäude aufhielt. Am 23. Dezember 1933 wurde van der Lubbe wegen Hochverrats durch das Reichsgericht in Leipzig zum Tode verurteilt.   
  • Angeblich kreiierte Lord Norman Foster, der Architekt des Bundestages, die Bestuhlung, für die er anfänglich einen Grauton wählen wollte. Kritiker fürchteten jedoch ein Grau in Grau im Plenarsaal, sodass man sich für das sogenannte Bundestagsblau entschied, das je nach Lichteinfall Violett wirkt und "demokratischer" wirken soll, als das seinerzeit im Bonner Bundestag verwendete Königsblau. 
  • Der Bundestag ist nach dem britischen Königshaus und der italienischen Abgeordnetenkammer (Palazzo Montecitorio) auf Platz drei der am meist besuchten Regierungsgebäude der Welt. Jährlich bestaunen etwa drei Millionen Besucher den Bundestag.
  • Der Deutsche Bundestag besitzt seit 1969 eine eigene Kunstsammlung und seit 2005 eine Art Galerie, die für Ausstellungen der zeitgenössischen Kunst genutzt wird.