Live: -
  • WhatsApp: 0176 -12 900 901
  • Ruf uns an: 08000 - 900 901

Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? bigFM verschickt ab und zu Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse aus dem Musikbusiness, Promi-News oder auch interessante oder witzige Stories.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Avicii Starportrait

Tim Bergling aka AVICII. Der schwedische Ausnahmemusiker avancierte zum weltberühmten Produzenten und DJ und feierte weltweite Erfolge. Sein viel zu früher Tod bleibt rätselhaft aber seine Musik wird unsterblich bleiben.

Fotos

Steckbrief

Vorname: 
Tim
Nachname: 
Bergling
Geburtstag: 
8. September 1989
Geburtsort: 
Stockholm, Schweden
Sternzeichen: 
Jungfrau
Größe: 
1,78m
Todestag
20. April 2018

Facts

Ein Herz für Menschen

Als Hit-DJ hat Avicii zu Lebzeiten Millionen verdient, welche er selbst gar nicht ausgeben wollte. Stattdessen spendete er das Geld an Organisationen und half damit vielen Menschen aus der Krise.

Klick zum Artikel

Andenken wird geehrt

Fast ein Jahr nach dem plötzlichen Tod des international gefeierten DJs und Produzenten, hat Aviciis Familie die “Tim Bergling Stiftung” gegründet und möchte Suizide verhindern.

Klick zum Artikel
 

Private Liebe

Wenige Tage nach dem überraschenden Tod des Hit-DJs, veröffentlichte Tereza Kačerová einen bewegenden Abschiedsbrief an ihren Liebsten - und bestätigte ihre heimliche Beziehung mit Avicii.

Klick zum Artikel

True Stories

Der erfolgreiche schwedische DJ und Produzent hat eine Dokumentation in Auftrag gegeben, welche die Geschichte seines Aufstiegs im Musikbusiness erzählt.

Klick zum Artikel

Große Ehre

Der schwedische DJ dient als Motiv für eine neue Briefmarken-Reihe in seiner skandinavischen Heimat.

Klick zum Artikel

Biografie

Leben:
Tim Bergling wurde im Jahr 1989 in Stockholm geboren. Er war das Kind der schwedischen Schauspielerin Anki Liden und ihres Managers Klar Bergling. Er hatte einen leiblichen Bruder namens David Bergling und zwei Halbgeschwister namens Linda Sterner und Anton Krönberg. Im Alter von 8 Jahren hatte Tim Bergling, durch seinen selbst schauspielernden und Musik machenden Halbbruder Anton erste Erfahrungen mit der Musik gesammelt.
Bis zu seinem 19. Lebensjahr besuchte Avicii das Östra Real Gymnasium in Stockholm. Er lernte dort unter anderem den jungen Alessandro Lindbald kennen, der später unter dem Künstlernamen „Alesso“ ebenfalls als DJ bekannt wurde.

Anfangsjahre:
Schon mit 16 Jahren begann Tim Bergling damit eigene Musik zu machen. Er nahm an seinem Computer mit Hilfe einer elektrischen Gitarre kurze Musikschnippsel auf und mischte sie nachträglich ab. Die Ergebnisse präsentierte er auf seiner MySpace-Seite, die er sich unter dem Namen „Avicii“ zugelegt hatte. Den Namen hatte er gewählt, da sowohl „Tim Bergling“ als auch „Tim Berg“ bereits vergriffen gewesen waren. Der spätere Künstlername leitet sich von der tiefsten Ebene der Buddhistischen Unterwelt „Avici“ ab.

Mit 19 Jahren zog Tim Bergling in ein kleines Ein-Zimmer-Apartment und funktionierte es kurzerhand zum Tonstudio um. Mit der Hilfe seiner Jugendfreunde Otto Knows und Lucas von Bahder, nahm Avicii anfangs mehrere Demos auf und verschickte sie an verschiedene Plattenlabels und Künstler. 2008 gewann Tim Bergling bei einem Wettbewerb mit dem Lied „Manman“ und wurde von Manager Arash Pourouni entdeckt, der ihn unter Vertrag nahm. Weil Tim Bergling unter Arash Pourouni allerdings nicht die kreative Freiheit hatte, die er sich wünschte, löste er sich als „Avicii“ schnell wieder von dem Label und produzierte eigenständig Lieder. Künstler wie David Guetta und Tiesto wurden auf den jungen DJ aufmerksam und boten ihm an mit ihnen zusammen auf Clubtour zu gehen. Nebenbei arbeitete Tim Bergling aber auch weiter an seiner Musik und produzierte unter anderem Remix-Versionen des PacMan-Songs, der Tetris-Melodie oder dem Titel-Lied von Super Mario. 2011 wurde das Studio Universal Music auf den DJ aufmerksam und nahmen ihn als Avicii unter Vertrag. Kurz darauf die erste Single „Levels“ veröffentlicht.

Durchbruch:
Mit David Guetta produzierte Avicii 2012 auch die Single „Sunshine“. Der Song wurde mit Guettas Album „Nothing but Beat“ im gleichen Jahr für einen Grammy nominiert. Zeitgleich gründete Tim Bergling sein eigenes Label namens „Le7els“, wo er seine eigene Musik unter der Zusammenarbeit mit schwedischen Künstlern wie Salem Al Fakir und Vincent Pontare veröffentlichte.
Im Dezember 2012 veröffentlichte Avicii den Song „I could be the one“, der in mehreren Ländern hoch in die Charts einstieg. In Großbritannien konnte der Song sogar auf Platz 1 der Charts klettern.
Es folgten weitere Zusammenarbeiten mit namenhaften Künstlern wie Benny Anderson und Björn Ulvaeus von der schwedischen Gruppe ABBA oder Mike Shinoda von Linkin Park. Im Juni 2013 veröffentlichte Avicii dann schließlich die Single „Wake me up“. Sie sollte die Promo-Single zu seinem ersten Studioalbum „True“ werden, dass der DJ im September des gleichen Jahres auf den Markt brachte. Im März 2014 erschien ein Remix-Album unter dem Titel „True – Avicii by Avicii“, auf dem Tim Bergling die ersten neun Songs seines Debütalbum selbst noch einmal neu abgemischt hatte.
2015 wurde das zweite Studioalbum „Stories“ veröffentlicht, das unter anderem Singles wie „Broken Arrows“ oder „Insomnia 2.0“ enthielt. Künstler wie Chris Marten, Robbie Williams oder Wyclef Jean hatten mit Avicii zusammengearbeitet, sodass das Album bereits vor dem offiziellen Release von Fans und Kritikern gespannt erwartet wurde.
Nach der Veröffentlichung von „Stories“ zog Avicii sich allerding von den großen Musikbühnen zurück und trennte sich von seinem Manager. Im Februar 2016 erklärte der DJ überraschend, dass er nur noch seine aktuelle Tour beenden würde und danach aufhören wolle. Er kündigte aber an, dass er auch weiterhin Musik machen wollte. 2017 erschien eine Dokumentation unter dem Namen „Avicii: True Stories“, die sich mit der Karriere, dem Erfolg und dem plötzlichen Abgang des Schwedens beschäftigte. Ehemalige Kollegen berichteten in der Dokumentation, wie leidenschaftlich Avicii an seiner Musik arbeitete, was mehr als nur einmal seine Gesundheit stark beanspruchte. Seine gesundheitlichen Probleme sollen auch der Grund gewesen sein, aus dem Tim Bergling seine Karriere so plötzlich beenden wollte.

Auszeichnungen:
Avicii gewann zwei Grammies. Seine erste Auszeichnung gewann er 2012 für seine Single „Levels“ in der Kategorie „Lied des Jahres“. 2013 wurde er als „Künstler des Jahres“ nominiert und gewann erneut den Grammy. In den folgenden Jahren wurden seine Singles „Wake me up“, „Waiting for you“ und „Without you“ zwar für den Grammy nominiert, konnten aber keine weiteren Preise gewinnen.

Tod:
Am 20. April 2018 wurde Avicii tot in einem Haus der omanischen Königsfamilie in Oman aufgefunden. Es gab bereits länger Gerüchte, dass Tim Bergling unter Depressionen gelitten haben soll und dass seine Gesundheit unter anderem durch eine Pankreatitis stark in Mitleidenschaft gezogen war. Am 26. April veröffentlichte die Familie von Tim Bergling eine Erklärung, in der sie nicht explizit die Todesursache erwähnte. Es wurde allerdings geschrieben, dass der junge Schwede lange mit sich gekämpft haben soll. Er sei, so die Familie, auf der Suche nach Glück gewesen. Das Statement endet mit der Zeile: „Er wollte Frieden haben!“

Tim Bergling alias Avicii starb mit gerade einmal 28 Jahren. Seine letzten Werke wurden 2019 in dem postum produzierten Album „TIM“ veröffentlicht.